Vom Zauber von Seelenkuchen, Seidenpapierrosen und buntem Geschirr…

by | Sep 2, 2014 | Gestalten, Kochen&Backen | 9 comments

Meine älteste Schwester, also die Mama der kleinen Signorina mit der Schultüte (siehe hier), hat mir ein Buch zum Lesen gegeben, in dem eine Frau Seelenkuchen backt. Das heisst, sie backt für verschiedene Stimmungen und Gefühle verschiedene Kuchen. Ich fand das eine schöne Idee und dachte darüber nach, welcher Kuchen mich immer wieder glücklich macht und mir ein Gefühl von Heimat und Wohlbefinden beschert. Für mich ist es ein Kokos-Schokoladen-Kaffee-Blechkuchen, den die Mama Pinella immer gebacken hat. Doch bevor ich Euch das Rezept verrate, möchte ich Euch einmal mehr an einen schönen Ort in Florenz entführen und Euch erzählen, wie ich auch an trüben Tagen Farbe in mein Leben zaubere.
Schon kurz nach unserer Ankunft in Florenz habe ich den Rice-Shop an der Via della Condotta 25R entdeckt. Es ist eine kleine Welt, die mich mit ihrer kunterbunten Geschirrauswahl immer wieder glücklich und fröhlich stimmt. Die Melamin-Produkte von Rice sind ja auch sonst an vielen Orten erhältlich. Mir gefällt es, dass in diesem Shop die Produkte so hübsch präsentiert werden und dass es auch noch verschiedene kleine Trouvaillen von anderen Marken gibt. Also zieht es mich immer wieder dorthin.
Ich decke auch sehr gerne den Tisch mit Rice-Geschirr. Und weil es ohnehin schon so bunt ist, bastle ich jeweils noch Papierblumen dazu, die ich dann auf dem Tisch verteile. Dazu lege ich mindestens acht Lagen Seidenpapier aufeinander, schneide sie in Blütenform zu, lege die einzelnen Blätter neu aufeinander, damit die Blütenblätter schön verteilt sind und hefte sie dann mit einem Tacker zusammen. Danach zupfe ich die einzelnen Papiere auseinander und drücke sie ein bisschen zusammen und schon habe ich eine hübsche Deko.
Wenn der Tisch schön gedeckt ist, gehört dann eben noch mein persönlicher „Ichfühlemichzuhause“-Seelenkuchen dazu. Das Rezept ist wirklich simpel.
Zutaten Boden
3 Eier, 3 Tassen Zucker, 4,5 Tassen Mehr, 3 kleine Löffel Backpulver, 1,5 Tassen Wasser, 3 Esslöffel Kakaopulver, 3 kleine Löffel Vanillezucker und 225 Gramm geschmolzene Margarine.
Zuerst werden die Eier, der Zucker und die Margarine zusammen schaumig geschlagen. Danach werden die Milch und das Mehl mit der Masse verrührt, dann kommen die restlichen Zutaten dazu und die ganze Masse wird nochmals kräftig gehrührt. Nun wird die Masse auf einem Kuchenblech, das mit Blechreinpapier ausgelegt wurde, verteilt und etwa 25 bis 30 Minuten bei 180 Grad auf mittlerer Stufe gebacken.
Der Kuchen ist aber nicht nur wegen der Schokolade, sondern besonders auch wegen dem Belag aus Kokosflocken und Kaffee sooooo lecker.
Zutaten Belag
250 Gramm Kokosflocken, 100 Gramm Puderzucker, 150 Gramm geschmolzene Margarine und einen schön starken Espresso. Alles wird zusammen verrührt und auf dem Boden verteilt, bevor dieser ausgekühlt ist.
Und das wäre mein „Ichfühlemichzuhause“-Seelenkuchen. Das Rezept für den „100Prozentsignorapinella“-Kuchen gibt es übrigens hier.
Wenn ich es mir beim Kuchenessen so richtig gemütlich machen will, schaue ich mir dazu noch ein schönes Wohnbuch an. Besonders angetan hat es mir im Moment das Buch „Happy Home -Everyday Magic for a Colourful Life“, das in Zusammenarbeit mit Rice entstanden ist und zeigt, dass sich buntes und stilvolles Wohnen nicht per se ausschliessen müssen. Und weil ich einen Schritt in diese Richtung machen möchte, habe ich mir auch noch gleich eine wunderkitschige Abwaschbürste von Rice in rosa und gold gekauft. Vielleicht macht jetzt dann das tägliche Abwaschen auch mehr Freude;) Ich hoffe es!
So, nun wünsche Ich Euch einen schönen und kunterbunten Tag! Eine Frage habe ich zwar noch: Habt Ihr auch einen Seelenkuchen oder einfach einen Kuchen für besondere Gelegenheiten, der Euch immer wieder glücklich macht?
Liebe Grüsse aus dem Süden,
Eure Signora Pinella