Zwei Adventskalender per due Principesse…

by | Nov 17, 2014 | Gestalten | 14 comments

Diese Woche gibt es voraussichtlich einen Post mehr. Denn ich habe so viele Dinge, über die ich schon viel erzählt habe (z.B. den Weihnachtsmarkt und die „richtige“ Ribollita) und an denen ich Euch endlich Anteil haben lassen möchte. Heute zeige ich Euch aber erst einmal die Adventskalender für zwei kleine Prinzessinen.
Mein zweiter Name ist definitiv Weihnachten oder vielleicht auch Geburtstag (siehe mein vorletzter Post hier). Als Allianzname wäre es dann wohl so etwas wie Pinella Weihnachten-Geburtstag. Ich mag einfach jede Form von Fest, bei dem man sich schon lange im Voraus Gedanken machen kann, wie man alles dekorieren und was man seinen Liebsten schenken könnte. Und im religiösen Sinne ist Weihnachten ja auch ein Geburtstag. Meine Nichten wollen jedes Jahr einen Kuchen backen und Happy Birthday singen. Die Geschenke werden dann vor das kleine Jesuskind zur Krippe gelegt.Also, jedenfalls mag ich die besondere Stimmung dieser einen Zeit im Jahr unglaublich gerne. Ich mag es, wenn der Duft von Zimt, Vanille und Orangen in der Luft liegt und die Kerzen ein warmes Licht verströmen. So kann ich auch nicht früh genug damit anfangen mich auf Weihnachten zu freuen. Auch ich will nicht schon im Oktober Weihnachtsdeko in den Schaufenstern sehen – dazu ist es dann wirklich noch zu früh. Aber so Anfang November beginne ich langsam mit dem Schreiben der Geschenkeliste und dem Basteln für meine Liebsten.

Und für einmal war ich in diesem Jahr auch mit den Adventskalendern sehr früh dran. Einfach aus dem Grund, weil der Signore und ich Anfang November mit dem Auto in die Schweiz fuhren und ich so die Gelegenheit hatte, die Adventskalender für zwei von unseren insgesamt drei Nichten, die eben auch noch unserer Patenkinder sind, im
Auto mitzunehmen. Über die kleine Signorina, deren Madrina ich bin, habe ich hier bereits einmal berichtet. Der Signore ist der Patenonkel der Jüngsten meines Schwagers und meiner Schwester, die gut anderthalbjährig ist. Da dieses Wesen zwar noch sehr klein, aber bereits unglaublich clever ist, wussten wir, dass auch sie einen Adventskalender braucht, weil meine arme Sorella sonst jeden Morgen ein Drama hätte ertragen müssen.Von der mittleren Tochter ist übrigens meine andere Schwester Madame Gaianna (hier gehts zu ihrem Blog) die Patin. Sie hat der dritten Principessa einen wundervollen Kalender gemacht, den sie sicher bald auf ihrem Blog zeigen wird.

Da die kognitiven Fähigkeiten der Kleinsten Prinzessin noch nicht ganz so ausgereift sind, haben wir für sie in der IKEA ein Tüten-Set gekauft, die Geschenke einfach noch in Seidenpapier gewickelt, sie dann so in die Tüte gesteckt und das Ganze mit einem Washi-Tape zugeklebt. So kann sie die Sachen selber problemlos auspacken. Das heisst der Signore hat das alles ganz alleine gemacht, Ich habe nur das gestalterische Konzept geliefert! Alle Zutaten für diesen Adventskalender gibt es bei IKEA zu kaufen (abgesehen von den goldenen Schellen, die sind aus dem Kaufhaus „La Rinascente“ in Florenz – solche solltet Ihr aber auch anderswo bekommen).
Für die kleine Signorina, die ja bereits zur Schule geht, habe ich einen Vogelkäfig gekauft. Fragt bitte nicht, was das mit Weihnachten zu tun hat. Es gab den im Euro-Shop in meinem Quartier, ich fand ihn wunderschön und bin schwach geworden. Für sie habe ich ganz normale Pakete gemacht und die dann in den Käfig geschichtet. Damit das Ganze trotzdem einen weihnachtlichen Touch bekommt, habe ich den Käfig ebenfalls mit Schellen verziert.
Wie habt Ihr es so mit Adventskalendern? Wenn ich ehrlich bin, freue ich mich heute noch riesig darüber. Früher habe ich immer von meiner Patentante oder meiner Mama oder meinen Schwestern einen bekommen. Sogar noch
als Teenager. Und letztes Jahr hat mir die liebe Signora Rossi (wer das ist, habe ich Euch hier erzählt) einen aus Rom geschickt.
Aber eigentlich geht es ja bei Adventskalendern nicht in erster Linie um die Geschenke, sondern um die Tatsache, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, einem fast einen Monat lang jeden Tag etwas Gutes zu tun. Was gibt es Schöneres? Grundsätzlich könnte man das ja auch zu anderen Zeiten im Jahr machen… Darüber muss ich einmal ernsthaft nachdenken…
So, ich hoffe, dass ich Euch etwas inspirieren konnte. Und eben, wenn Ihr einen schönen, last Minute Adventskalender braucht, fahrt einfach zu IKEA!Vielen Dank auch für alle die lieben, ermutigenden Kommentare, die Ihr mit immer auf dem Blog ober über Facebook oder Instagram zukommen lasst. Ich freue mich immer riesig darüber und dass es offenbar so viele liebe, positive Menschen irgendwo da draussen in den weiten Welten des Internets und noch besser ganz im realen Leben gibt!

Ich wünsche Euch allen einen zauberhaften Tag!

 

Herzlichst, Signora Pinella