American Beauty und Signora in the Bubble…

by | Mrz 26, 2015 | Bellezza, Signora Pinella auf Reisen | 5 comments

Bevor es für den Signore und mich nach Hause geht, will ich mich doch nochmal aus den States melden. Die Zeit hier ging viel schneller vorbei, als ich erwartet hatte. Irgendwie blieb das Bloggen bei all dem Programm etwas auf der Strecke. Ich finde es auch etwas schwierig, über was ich denn nun noch berichten könnte. Viele von Euch waren ja auch schon da und die anderen, die allenfalls noch eine Reise planen sollten, bekommen die wichtigen Informationen zur Reise auch ohne mich. Ich habe aber etwas gefunden, das ich doch noch gerne mit Euch teilen würde. Für den Fall, dass Ihr in die Staaten reisen solltet. Hier gibt es die Produkte von Aerin Lauder. Sie ist die Enkelin von Estée Lauder, deren Kosmetika ich ja sehr mag. Und solltet Ihr nach Amerika kommen, dann müsst Ihr Euch die wundervolle Kosmetika von Aerin Lauder unbedingt ansehen. Und auch ein paar Bilder aus dem schönen San Francisco dürfen nicht fehlen. Ich finde die bunt gestrichenen Häuser mit den Erkern einfach ein Traum.

Ich habe mir lange vor der Reise nach Amerika vorgenommen, das neue Parfum von Aerin Lauder zu kaufen. Denn leider sind ihre Produkte in der Schweiz nicht erhältlich. Ich habe also bereits in New York bei Bloomingdales nach dem Parfum gefragt. Es sei ausverkauft, hiess es dort. So ging das auch in allen anderen Geschäften weiter. Also setzte ich alle meine Hoffnungen auf San Francisco. Leider gab es das Parfum auch dort nicht mehr. Der freundliche Verkäufer der Kaufhauskette Saks erklärte mir, dass es noch genau 75 Flaschen des Parfums gebe und in San Francisco keine erhältlich sei. Er könne mir aber eine in Las Vegas reservieren lassen. Ein wundervolles Parfum war für mich die perfekte Motivation nach Las Vegas zu fliegen.

Dazu muss ich auch noch sagen, dass der Signore mich auf der Suche geduldig begleitet hat. Nachdem wir Zeugen eines ziemlich üblen Autounfalles wurden, zum ersten Mal so richtig erste Hilfe leisten mussten und wir zum ersten Mal von der Polizei befragt wurden, wusste der Signore, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn ich mich wieder etwas Trivialem wie einem Parfum zuwenden mag. Vorher habe ich ihn stundenlang gelöchert, warum Menschen zu Rasern oder zu Verbrechern werden und ob das genetisch oder anerzogen sei – wir hatten einen Tag vorher eben auch noch das ehemalige Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz besucht. Uns sass der Schreck jedenfalls ziemlich lange in den Knochen. Einfach auch, weil wir beide noch nie einen Unfall so nahe erlebt haben und selber unzählige Schutzengel hatten.
Reisen ist auch nicht das Gleiche, wie wenn man an einem Ort wohnt und etwas mehr Zeit hat, die Umgebung zu erkunden – so wie ich das während unserem Jahr in Florenz konnte.
Viele haben mich auch gefragt, warum wir überhaupt noch den Abstecher nach Las Vegas gemacht haben. Hier findet in diesen Tagen der Amerikanische Orthopädie Kongress statt, an dem der Signore teilnimmt. Ich vertreibe mir derweilen die Zeit mit Bummeln und geniesse das schöne Zimmer im Trump Tower, das sogar eine riesige Badewanne mit Sprudelfunktion hat. Irgendwie macht das Reisen aber auch nicht gleich viel Spass, wenn man oft alleine ist und einen die Arbeit irgendwie doch nicht los lässt.
Solltet Ihr aus irgendwelchen Gründen auch einmal nach Las Vegas gehen müssen, kann ich Euch den Trump Tower sehr empfehlen. Wenn man frühzeitig bucht, sind die Zimmer noch knapp bezahlbar und es gibt hier kein
Casino, was ich wunderbar finde. Denn in Las Vegas ist es normalerweise so, dass man zuerst durch das Casino gehen muss und dann erst in die Hotel-Lobby kommt.

 

Ansonsten finde ich Las Vegas weitaus weniger schrecklich, als ich mir das vorgestellt hatte. Ich fühle mich so ein bisschen wie in einer Bubble – in einer Blase oder Kugel voller Kitsch und Klimbim. Das ganze wird durch die
unzähligen Ärzte, die im Anzug die Flaniermeile „Strip“ entlangmarschieren und ganz konzentriert zusammen über Prothesen und Operationstechniken diskutieren, noch unwirklicher. Ich weiss jetzt übrigens, warum der Kongress in Las Vegas stattfindet: Weil er jedes Jahr in einer anderen amerikanischen Stadt ist und weil es hier im Venetian Hotel ein grosses Kongresszentrum gibt.
Damit beschliesse ich meine Berichterstattung aus den States. Solltet Ihr blumige Düfte mögen und irgendwie an das Parfum von Aerin Lauder ran kommen, ist es wirklich eine lohnende Investition und etwas Besonderes, da es in Europa bisher nicht erhältlich ist. Ich habe mir auch noch gleich den Lippenbalsam dazu gekauft. Auch den kann ich sehr empfehlen.
Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

 

Herzlichst, Eure Signora Pinella