Die Fragen des Lebens und Freiburg im Regen…

by | Mai 18, 2015 | Signora Pinella auf Reisen | 10 comments

Die grossen Fragen des Lebens – die werden im Hause Pinella oft im Auto diskutiert. Ich liebe es, wenn ich mit dem Signore einen Ausflug machen kann, denn dann liegt meist eine längere Autofahrt vor uns und ich habe Zeit meinen lieben Marito mit Fragen zu löchern. Gleichzeitig ist es natürlich wundervoll, wenn man dann nach Ankunft am Zielort schöne Dinge entdecken kann. So erging es uns auch am verlängerten Auffahrtswochenende, als
wir einen Ausflug nach Freiburg im Breisgau gemacht haben.

Obwohl ich vorher nie in Freiburg gewesen bin, habe ich mir immer gewünscht, einmal dort zu studieren. Weil das dann irgendwie nie klappte und der Signore vermutlich wusste, dass ich die Stadt gerne einmal sehen würde, entführte er mich eben letzten Freitag dahin. Ich habs schon einmal hier auf dem Blog geschrieben, dass wir nun auch etwas die Schweiz und unsere Nachbarländer kennen lernen möchten, da wir in den letzten Jahren bereits an vielen anderen Orten waren.

Freiburg empfing uns mit nasskaltem Regenwetter. Nichts desto trotz gefiel mir die Stadt von Anfang an sehr gut – das mag wohl auch an der leckeren Schwarzwäldertorte liegen, die wir gleich nach unserer Ankunft dort gegessen haben. Wir sind also einfach ein bisschen von Kaffee zu Kaffee und von einem hübschen Laden zum nächsten durch die Stadt gebummelt. Der Signore hat mir ein wundervolles Buch mit dem Titel „Grosse Gastgeberinnen und
ihre Feste“ von Claudia Lanfranconi gekauft. Ich habe mich sehr darüber gefreut und werde meine Erkenntnisse daraus sicher bei der nächsten Folge meiner Serie „Tafelfreuden“ (hier geht’s zum ersten Teil) mit Euch teilen.

Und weil der Signore immer wieder viel Gespür dafür beweist, was mir gefallen könnte (und weil ich auch nach knapp zehn Jahren Beziehung immer noch überzeugt bin, dass er einfach alles weiss;), wird er eben dann auch bei längeren Autofahrten von mir mit all den Fragen bombardiert, die mich im Moment beschäftigen. Das geht dann jeweils folgendermassen:

Ich: „Warum werden immer die Männer aufgefordert Wein auszuwählen? Frauen beschäftigen sich ja sonst auch viel mehr mit dem Thema Essen und Trinken.“ Während der Signore noch nachdenkt (und das kann manchmal laaaaaaange dauern, da er auch eine gute Antwort geben will), bin ich schon bei der nächsten Frage. „Warum werden Frauen, wenn sie in einer festen Beziehung sind, spätestens ab dem 25. Lebensjahr oder dann allerspätestens nach der Hochzeit von allen damit genervt, wann sie ein Kind bekommen? Findest Du das
auch unhöflich? Schliesslich kann man auch einfach aus Liebe und nicht der Kinder wegen heiraten.“ Wieder sucht der Signore nach einer guten Antwort und meine Gedanken rattern schon wieder weiter. „Liegt es in unserem Monatsbudget drin, dass ich mir den neuen Chanel-Lippenstift aus der Sommerkollektion kaufe?“ Da
kommt die Antwort etwas schneller. „Hast Du nicht schon zig Chanel-Lippenstifte“, will er dann wissen, während ich von ihm wissen will, was wir dieses Wochenende zusammen kochen könnten. Irgendwann gehen dann auch mir die Fragen aus. Wenn ich den ganzen Fragenkatalog abgespult habe, nimmt er meine Hand und meint, dass er gerne mit mir auf Reisen gehe. Der Mann hat Nerven…;)
In Freiburg waren wir aber sicher nicht zum letzten Mal. Das nächste Mal hätte ich aber gerne etwas Sonnenschein.
Wie war Euer verlängertes Wochenende? Konntet Ihr es geniessen? Ich hoffe es sehr und wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche, die ja wieder mit einem verlängerten Wochenende gekrönt wird!

 

Herzlichst, Eure Signora Pinella