Der Signore Pinella, die Krake und die Kommode…

by | Jul 22, 2015 | Gestalten, Zuhause bei Pinella | 4 comments

Kürzlich habe ich hier darüber geschrieben, dass ich mir
einen Ratgeber für das gemeinsame Wohnen von Mann und Frau wünschen würde. Je
länger der Signore und ich aber zusammen in unserer ersten richtigen,
gemeinsamen Wohnung leben, umso mehr komme ich zur Überzeugung, dass das gar
nicht so schwierig ist. Daher hat nun auch eine neue Kommode bei uns einziehen
durfte. Bevor sie auch dem Signore gefiel, musste sie aber eine Verwandlung
durchmachen. Und das kam so…
In unserer Wohnung gibt es nur einen einzigen Einbauschrank. Daher ist Stauraum bei uns Mangelware. Ich hatte schon länger die Idee, unter die grosse Fensterfront eine Kommode zu stellen. Da fiel mir ein, dass ich noch eine von meiner Oma geerbt habe, die auf dem Estrich meiner Eltern auf uns wartete. Der Anstrich der Kommode war bei der Hausräumung vom Familienrat einheitlich als hässlich befunden worden und eigentlich sollte sie entsorgt werden.
Auch der Signore rollte erstmal mit den Augen, als er das gute Stück sah. Trotzdem beförderte er die Kommode ohne zu murren mit der Hilfe von Fratello Pinella in unser Auto und wir chauffierten sie dann einen ganzen Tag quer durch die Schweiz, weil noch ein Ausflug an den Murtensee (über Murten habe ich hier bereits berichtet) anstand. Am Abend um zwölf verfrachteten wir sie dann so leise wie möglich in unsere Wohnung.
Als wir die Kommode am nächsten Tag so in ihrer ganzen gelbbeigen Hässlichkeit (glaubt mir, auf den Bildern sieht die Farbe viel weniger schlimm aus, als sie wirklich ist) in unserem Wohnzimmer stehen sahen, meinte der Signore, dass da definitiv ein Anstrich darüber müsse. Ich suchte alle möglichen Farbvorschläge zusammen und wir entschieden uns für eine blaugrüne Farbmischung. Einfach weil das sehr frisch aussieht und dem alten Stück einen modernen Touch verleiht.
Bereits am nächsten Tag fuhr ich in den Baumarkt, besorgte zwei Dosen von besagter Farbe, die übrigens den Namen „Aqua“ trägt und bis Mittag hatte die Kommode alle ihre Hässlichkeit abgelegt. Der Signore staunte nicht schlecht, als er nach Hause kam.
Da die Kommode zuvor mit Lackfarbe bemalt worden war, entschied ich mich dagegen das Stück abzulaugen, da mir das schlicht zu viel Aufwand war. In verschiedenen Internetforen las ich, dass man problemlos Lackfarbe über Lackfarbe streichen könne. Auch der Verkäufer im Baumarkt bestätigte
mir das und empfahl mir eine sehr gute Farbe, welche nicht diesen hässlich, penetranten Lackgeruch hat und erst noch sehr deckend ist.
Vor dem Umfärben von Möbelstücken würde ich mich sowieso immer gut beraten lassen und hochwertige
Farbe kaufen.

 

Und noch etwas zum Thema zusammen wohnen. Der liebe Signore kam letzthin mit dem Kraken-Kissen, das Ihr auf den Bildern sehen könnt, an. Er taucht gerne und hat grundsätzlich eine grosse Affinität zu
Wasser und Meer. Ich fand das Ding zuerst hässlich und hatte fast ein bisschen Angst davor.
Weil ich aber der Meinung bin, dass beide Partner ihre Wohnwünsche leben sollen, habe ich nichts gesagt. Mittlerweile habe ich mich aber schon daran gewöhnt und finde, dass das Kissen auf dem alten Rosensessel von meiner Oma sehr hübsch aussieht. Vielleicht ist die Mischung aus ein bisschen Toleranz und
Vertrauen in den Geschmack des Anderen das Geheimnis vom zusammen Einrichten und Wohnen;) Wir arbeiten täglich daran…
Ich wünsche Euch einen wundervollen, erfrischten, himmel nein aquablauen Tag!

 

Herzlichst, Eure Signora Pinella