Unbeschreiblich weiblich…

by | Jan 23, 2018 | Bellezza, Schöne Dinge&Ideen | 1 comment

Da ich auf meinen letzten Beitrag, in dem ich ein paar sehr persönliche Gedanken geteilt habe, so viele positive Rückmeldungen erhalten habe, möchte ich heute nochmals über ein Thema schreiben, das mich am Wochenende sehr beschäftigt und berührt hat. Dazu stelle ich Euch noch meine drei aktuellen Beautylieblinge vor. Und wenn Ihr den ganzen Text gelesen habt, werdet Ihr verstehen, warum das alles irgendwie zusammengehört.

Am Samstag habe ich meine Nichte/Patenkind zum Abschluss eines Workshops begleitet, in dem es darum ging, dass Mädchen einen positiven Start in die Pubertät haben. Einen Tag lang wurde ihnen nicht nur erklärt, was sie in den nächsten Jahren für körperliche Veränderungen erwarten, sondern es ging auch ums Frausein im Allgemeinem. Beim letzten Teil, zu dem ich eben mein Patenkind begleitet habe, ging es nochmals ganz praktisch um den Zyklus der Frau. Das Ganze wurde aber wirklich schön und positiv dargestellt (ich wünschte, dass mir das auch jemand einmal so erklärt hätte) und hat auch mir nochmals eine völlig neue Sichtweise auf das Frausein gegeben. Eigentlich ist es ein riesiges Wunder, was Monat für Monat in uns passiert. Danach folgte aber der Teil, der nicht nur mir, sondern offenbar auch meiner Nichte am meisten in Erinnerung geblieben ist. Die Kursleiterin hat sehr liebevoll die verschiedenen Stadien eines Lebens einer Frau beschrieben und erklärt wie wichtig es ist, dass wir Frauen füreinander da sind und einander unterstützen.

Wer meinen Blog regelmässig liest weiss, dass ich den Signore von Herzen liebe und er mein auch mein allerbester Freund ist. Aber es gibt Dinge, und das sagt er auch selber ganz ehrlich, die sein systematisches Männerhirn nicht versteht und die auch ich lieber mit einer meiner Sorellas, mit Mama Pinella oder einer Freundin bespreche.

Gerade wer so viel umzieht wie wir, erlebt aber auch ganz automatisch eine Selektion im Freundeskreis. Das ist nicht nur schlecht, weil es wieder Platz für Neues gibt. Trotzdem möchte ich an Freundschaften festhalten und versuchen den Kontakt zu Frauen, von denen ich mich verstanden fühle und die mich inspirieren, aufrechtzuerhalten. In diesem Bereich möchte ich lernen loszulassen und einfach darauf vertrauen, dass sich alles von selber fügt.

Gleichzeitig möchte ich versuchen mir nicht mehr so viel Stress zu machen. Denn wer wegzieht und Freunde zurücklässt, scheint automatisch in eine Bringschuld zu geraten. Wenn ich jedes Mal einen Franken für den Satz „melde Dich, wenn Du in der Gegend bist“ bekommen würde, hätte ich schon ein hübsches Sümmchen zusammen. Sogar der Signore sagt, dass er diesen Satz nicht mehr hören kann. Wir haben in den letzten Jahren viele Stunden unseres Lebens und viel Geld darin investiert Menschen zu treffen. Fürs neue Jahr habe ich mir fest vorgenommen diesen Aufwand zu reduzieren. Nicht weil ich niemanden treffen will, sondern weil Freundschaft auch Balance bedeutet (darüber habe ich bereits hier geschrieben). Der Weg ist in beide Richtungen gleich lang.

Auch wenn das vielleicht gerade etwas negativ klingt, glaube ich an die Kraft von Freundschaften. Noch viel mehr, wenn man achtsam und liebevoll miteinander umgeht. Dann ist es etwas Wunderbares und Wertvolles. Diesen Gedanken möchte ich auch meiner kleinen Nichte mit auf den Weg geben. Und wenn sie einmal alleine sein sollte, dann will ich für sie da sein. Vielleicht nicht als Freundin, aber als eine Art Mutter, die ihr Liebe und Wärme und Geborgenheit gibt. Und darin besteht für mich schlussendlich auch der Zauber an dieser Idee, dass wir Frauen zueinander Sorge tragen sollen, denn manchmal wird man für andere auch zur Mutter, die ermutigt und ein offenes Ohr hat, oder man findet in einer anderen Frau eine Mutterfigur, die einem durch schwierige Situationen begleitet oder ein Stück ihrer Weisheit und Lebenserfahrung mit einem teilt. Vielleicht ist genau dieses weibliche und vor allem mütterliche Aufeinanderzugehen manchmal wichtiger, als das kindliche Bild einer besten Freundin.

Ich bin jedenfalls von Herzen dankbar für alle Frauen in meinem Leben wie meine Patin, meine Oma, meine Mama, meine Schwestern und auch etliche Bekannte, die mir bereits mit Mütterlichkeit begegnet sind – gerade auch in Situationen, in denen die Freundinnen gefehlt haben. Und dieser Gedanke, dass auch ich zum Beispiel für meine Patenkinder so eine Person sein könnte, hat mich sehr berührt (besonders auch dann, als mir meine Nichte zum Abschluss des Kurses noch eine Rose geschenkt hat).

Haben wir also den Mut für andere auch mal eine verständnisvolle Mutter oder ein schützender Vater und vielleicht etwas weniger Freunde zu sein… Mir gefällt dieser Gedanke sehr gut.

Und bevor wir zum Schluss kommen, nun noch zur Frage, was das alles mit Beauty zu tun hat. Ich habe es als kleines Mädchen geliebt, wenn ich meiner Mama und meinen Sorellas beim Schminken zusehen durfte. Und nebst all den schönen Lebensweisheiten mag ich es, wenn wir auch mal ganz triviale Frauensachen bereden und uns über Hautpflege oder Kosmetik austauschen können. Wenn ich dann selber etwas gefunden habe, das mich überzeugt, teile ich das auch wiederum gerne mit anderen. Deshalb habe ich heute drei meiner grossen Beautylieblinge für Euch.

Seit Jahren benutze ich eigentlich täglich das Schimmer-Rouge 10 Secret Rose von Alverde. Obwohl ich im Winter oft sehr blass bin, habe ich offenbar doch einen Teint, der etwas ins Olivfarbene geht und im Sommer dann schön braun wird. Das Rouge passt zu beiden Varianten gut. Ich glaube aber, dass es nichts für Frauen mit einem wärmeren Teint ist. Aber auch für die gibt es sicher etwas Passendes im Alverde Sortiment. Leider sind diese Produkte nicht in der Schweiz erhältlich. Darum kaufe ich immer gleich mehrere von diesen Rouges ein, wenn ich mal in Deutschland bin. Da sie so um die vier Euro kosten, ist das ja auch nicht so eine riesige Investition.

Im Vergleich dazu ist meine neue Lippenpflege von Kiehls horrend teuer. Aber der Butterstick in der Farbe Naturally Nude ist seinen Preis wert. Denn er pflegt nicht nur, sondern hinterlässt auch einen dezenten Hauch Farbe auf den Lippen. Auch hier gibt es verschiedenen Farben, so dass sicher für jeden Hauttyp etwas mit dabei ist.

Das dritte Produkt ist meine geliebte Gesichtsmaske, die ebenfalls von Kiehls ist. Sie enthält Koriander und Orangenextrakt und duftet himmlisch. Die Maske wir am Abend vor dem Schlafengehen aufgetragen und nicht mehr abgewaschen. Am Morgen hat man dann eine wunderbare, gepflegte Haut. Allerdings vermute ich, dass sie nichts für empfindlichere Haut ist. Ich habe den Signore genötigt sie ebenfalls auszuprobieren und er meinte, dass die Maske etwas juckt.

Aber eben, genau deshalb, weil nicht alles zu jedem passt, ist es doch sinnvoll, dass man einander beratend zur Seite steht und sein Wissen teilt.

Und nun ist aber wirklich gut für heute, der Text wurde nun viel länger als geplant.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

1 Comment

  1. yase

    Du machst mich sehr nachdenklich.
    Freundschaften sind kostbar. Mir tut der Gedanke und die Tatsache sehr weh, dass sie auch vergänglich sein kann. Schmerzhaft lern(t)e ich, dass aber auch gerade hier Zerbruch Aufbruch sein kann….
    Beim lesen deines Textes bin ich neu dankbar geworden für die Frau, die meinem Leben soviel Wert gegeben hat. Ich werde ihr heute mal Blumen schicken dafür. Danke für Dich
    Herzlichst
    yase

    Reply

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.