Chalandamarz oder wie der Winter endet…

by | Mrz 2, 2018 | Signora Pinella auf Reisen | 3 comments

Aus Aktualitätsgründen gibt es heute ausnahmsweise schon vor dem Wochenende den zweiten Beitrag von mir für diese Woche. Aber wer weiss, vielleicht habe ich dann am Sonntag auch nochmal Zeit und Muse zum Bloggen.

Diejenigen von Euch, welche mir auf Instagram folgen, haben es ja vielleicht schon mitbekommen, dass der Signore und ich ein paar herrliche Tage im schönen Engadin verbringen. Und ja, es ist hier immer noch kalt, obwohl gestern der offizielle Frühlingsbeginn von der Schuljugend gefeiert wurde. Wer die Geschichte vom Schellen-Ursli aus Guarda kennt, weiss ungefähr, um was es geht. Dabei muss aber festgehalten werden, dass der Frühlingsbeginn, er wird hier „Chalandamarz“ genannt, in jedem Dorf etwas anders gefeiert wird.

In Samedan haben die Kinder uns gestern Morgen um 06.30 Uhr mit ihrem Glockenumzug durchs Dorf geweckt. Den ganzen Tag über hat man ihre Glocken gehört und sie haben auf verschiedenen Plätzen Halt gemacht und Chalandamarz-Lieder gesungen und mit Geisseln laut den Winter vertrieben. Der Brauch den Winter mit Lärm zu vertreiben, geht offenbar auf heidnische Zeiten zurück. Dass das Anfang März stattfindet, erinnert an den römischen Kalender, dessen Jahr im Frühling begann.

Als Besonderheit sieht man am Samedner Chalandamarz Jungen in Appenzeller-Tracht. Sie stellen Sennen dar, unter deren Leitung die anderen Kinder dann auch die Chalandamarz-Lieder singen. Auch die Kassiere, mit schwarzem Frack, sind ein Blickfang in der sonst mit bunten, mit Blumen geschmückten Kinderschar. Die wunderschönen Papierblumen haben mich sehr an die Blumen erinnert, die wir jeweils für unsere Kuh für den Alpabzug im Sigriswiler Justistal basteln (hier habe ich darüber berichtet).

Für den Signore und mich war es jedenfalls ein besonderes Erlebnis Chalandamarz (man spricht es übrigens in etwa „Tschalandamarz“ aus) miterleben zu dürfen!

Und ich hoffe, dass die Lieder der Kinder geholfen haben und sich der Winter nun doch langsam aber sicher verabschiedet. Ich sehne mich nach Frühling. Geht es Euch auch so?

Herzlichst, Eure Signora Pinella

3 Comments

  1. yase

    Sieht nicht danach aus, als würde sich der Winter etwas aus der Vertreiberei machen 😉
    Gerne würde ich diesen Brauch auch mal erleben.
    Herzlichst
    yase

    Reply
  2. Karen

    Ich finde solche Traditionen sehr schön :-). Vielen Dank 😊, dass du uns daran teilhaben lässt.

    Reply
  3. Margaretha Krähenbühl

    Liebe Signora Pinella, es freut mich, dass du den Chalandamarz hautnah erleben durftest. Die Geschichte vom Schellenursli hat uns beide ja durch unsere Kindheit begleitet. Danke. Dein Muetti

    Reply

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.