Verborgene Schätze…

Verborgene Schätze…

Heute nehme ich Euch mit an einen besonderen Ort, der mir sehr am Herzen liegt: In die Biblioteca delle Oblate in Florenz. Diese Bibliothek, die früher einmal von den Ordensschwestern bewohnt wurden, welche die Kranken im Spital Santa Maria Nuova gepflegt haben, ist für mich innerhalb der Stadt Florenz eine Zuflucht, wo ich Ruhe finde und mich besinnen kann. Denn so sehr ich das Gewusel und das Leben auf den Strassen liebe, so sehr brauche ich ab und zu auch eine kleine Auszeit.

Dass sich an diesem Ort auch noch eine wunderbare Bibliothek und ein Kaffee mit Ausblick auf den Dom befindet, macht das Ganze irgendwie vollkommen. Stille, Bücher und Kaffee an einem Ort. Was will man mehr?

Als der Signore und ich im Mai eine Woche in Florenz waren, der Signore musste an einen Kongress und ich durfte ihn begleiten, hatte ich endlich mal wieder Zeit für einen Besuch in der Oblate (sowieso war diese Woche so ein richtiges Florenz-Revival, bei dem wir viele Freunde getroffen, noch mehr gegessen und einfach eine schöne Zeit hatten). Dabei fiel mir ein, dass ich Euch nie davon erzählt habe. Vielleicht auch, weil ich diesen geheimen Lieblingsplatz eben für mich behalten wollte (obwohl so geheim ist er auch wieder nicht, denn er wird unter anderem von vielen, eifrigen Studenten bevölkert).

Diese Orte der Stille sind für mich aber wirklich sehr wertvoll. Anderseits glaube ich, dass wir die Stille auch immer wieder in uns selber finden müssen. Egal wie laut es um uns herum ist…

Ich hatte gerade diese Woche so einige Momente, in denen ich nicht nur einige meiner Mitmenschen, sondern auch mich selber gar nicht mehr mochte… Wenn es mir zu viel wird und mir Menschen zu nahekommen, dann wünschte ich mir oft, einfach mal ein paar Wochen in Klausur zu gehen und dem Lärm draussen Lebewohl zu sagen. Kennt Ihr dieses Gefühl auch?

Wenn es mir dann aber gelingt, einen Gang runter zu schalten, mir gut zuzureden, dann reicht das meist schon aus und der Eintritt ins Kloster erübrigt sich;) Denn genau um das geht es doch im Leben auch, dass man sich eingestehen kann, wenn etwas nicht stimmt (oder wenn man sich, wie das in letzter Zeit bei mir der Fall war, zu viel zugemutet hat), einen Ort der Stille sucht, sich seine Gedanken macht und dann wieder weitergeht. Wenn ich an unsere Zeit vor fünf Jahren in Florenz denke, merke ich, wie viel besser mir das heute gelingt. Ich erkenne besser, wann es mir zu viel wird, was mir nicht gut tut und vor allem wann ich etwas ändern muss.

Passend dazu möchte ich mit Euch einen weiteren Schatz teilen, den ich kürzlich gefunden habe. Ich habe Euch ja schon des Öfteren erzählt, dass ich wahnsinnig gerne Youtube-Videos gucke. Während es in der virtuellen Welt viel Schrott gibt, gibt es auch wahnsinnig wertvolle Dinge. So habe ich ein Video mit einer Atemmeditation gefunden, die mich zutiefst berührt hat (also ehrlich gesagt habe ich Rotz und Wasser geheult, als ich sie zum ersten Mal gemacht habe). In dieser Meditation geht es um folgende drei Sätze: «Ich tue genug, ich habe genug, ich bin genug.» Denn oftmals, wenn ich eine Grummel-Pinella bin, bin ich das auch deshalb, weil ich mich und meine Leistungen in Frage stelle und überzeugt bin, nicht zu genügen. Und wenn ich solche Gedanken habe, bin ich überzeugt, dass es auch vielen von Euch da draussen ab und zu so geht. Darum verlinke ich Euch hier auch diese wundervolle Meditation.

Und vielleicht braucht es das auch ab und zu, dass man auf sich zurückgeworfen und gezwungen wird, die Stille zu suchen und sich so seine Gedanken zu machen. Denn genau in diesen Situationen finde ich meist verborgene Schätze und begreife, um was es in meinem Leben wirklich gehen oder was ich ändern sollte…

So ging es mir übrigens damals auch mit der Oblate, die ich auf meiner Suche nach einem Ort der Ruhe in Florenz entdeckt habe, weil mir das Leben in Italien am Anfang so schwer fiel, mir alles zu laut war und ich meine Mitmenschen und mich manchmal nicht wirklich mochte… Offenbar wiederholen sich manche Geschichten immer mal wieder. Und die treuen Leserinnen und Leser von Euch können sich ja sicher noch gut daran erinnern, wie ich plötzlich begonnen habe auch in dieser Situation zu funktionieren, über mich hinaus zu wachsen und verborgene Schätze zu entdecken.

In dem Sinne wünsche ich Euch und mir immer wieder Orte der Stille und der Erkenntnis, aus denen heraus Neues entstehen kann!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. ich möchte mich noch vielmals bei Euch für die vielen, lieben Kommentare zum letzten Beitrag über die Babyshower für meine Sorella bedanken (ich verlinke Euch den Beitrag hier nochmals)! Gerade auch Eure Gedanken zum Mama-Sein bzw. Werden haben mich enorm berührt und ermutigt. Sowieso freue ich mich immer riesig, wenn Ihr mir schreibt, was ihr so denkt und erlebt. Das gibt mir enorm viel und ist, so glaube ich zumindest, auch für andere Leserinnen und Leser enorm wertvoll und wichtig!

Seelentrösterperlen…

Seelentrösterperlen…

In einem ganz alten Beitrag (hier gehts zu diesem Post) habe ich Euch berichtet, wie ich mich in Florenz in Perlen verliebt habe. Für mich waren das in meiner ersten Zeit dort wahre Lebensretter. Dazu muss ich vielleicht kurz ausholen. Im Jahr bevor wir nach Florenz gezogen sind, haben wir geheiratet und ich habe viel gearbeitet. Letzteres habe ich besonders gerne gemacht, da ich meine Arbeit und auch meine Kollegen sehr gerne hatte und da geht man halt einfach gerne zur Arbeit. Ersteres fand ich etwas anstrengend… Aber das geht vermutlich vielen Bräuten so.

Sei’s drum. Ich war jedenfalls bis zur letzten Minute vor unserer Abreise komplett ausgebucht. Und dann sass ich plötzlich in Florenz, in einer Stadt, in der ich niemanden kannte und vor allem auch ohne Arbeit war und ja, da fiel mir doch ganz schön die Decke auf den Kopf. Kurzentschlossen habe ich mich dann in der Sprachschule angemeldet. Unser Lehrer hat jeden Tag nach zwei intensiven Theoriestunden mit uns Ausflüge durch Firenze gemacht und so bin ich dann eben auch schnell mal auf dem Mercato Sant’Ambrogio (darüber habe ich bereits hier berichtet) und somit beim Stand vom Perlenhändler Ali aus Bangladesh gelandet.

Und von da an waren die Perlen mein Schatz. Ich habe mein ganzes Umfeld mit Perlenketten eingedeckt. Einfach weil mir das Kreativsein und Perlenknüpfen so gut tat und so viel Freude bereitete und mich von meiner Einsamkeit ablenkte. Die Perlen sind bis heute für mich ein Schatz und immer mal wieder ein Seelentröster geblieben. Mittlerweile wohnen sie in einem altmodischen Koffer, den ich zum Beispiel hervorhole, wenn meine Schwester mit meinen Nichten zu mir zu Besuch kommt. Dann können wir einen ganzen Nachmittag darin nusche (das ist das Berndeutsche Wort für wühlen) und Ketten aufziehen. Dazu trinken wir Punsch und sind einfach glücklich und zufrieden. Gerade letzte Woche hatten wir zusammen so einen gemütlichen Nachmittag. Ein Perlenprojekt konnte ich an diesem Nachmittag leider noch nicht umsetzen, dass mir schon lange im Kopf herumspukte. Heute fand ich nun (dank einer Grippe, die mich schon einige Tage plagt und Zuhause festhält) etwas Zeit dafür.

Ich liebe Statementketten. So richtig grosse, die etwas hermachen. Ich habe mir schon lange überlegt, dass ich gerne eine solche Kette aus richtigen Perlen hätte. Und da es in meinem Koffer noch einige Süsswasserperlen hatte, die noch auf ihre Bestimmung warteten, habe ich diese in mein Projekt integriert. Als Basis für die Kette habe ich einfach billigen Modeschmuck gekauft und die Perlen, die ursprünglich an dieser Kette befestigt waren, abgeschnitten. Dann habe ich die echten Perlen der passenden Grösse entsprechend aufgereiht und an der Modeschmuckkette befestigt. Ich finde diese Mischung aus edel und etwas blingbling sehr gelungen und freue mich jetzt schon, wenn ich die Kette dann tragen kann.

Und so schliesst sich der Kreis irgendwie wieder und die Perlen von Ali wurden mir an einem mühsamen Grippetag einmal mehr zum Seelentröster. Einfach weil es gut tut, wenn die Welt an trüben Tagen glitzert und voller Perlglanz ist.

Ich wünsche Euch ebenfalls etwas Funkeln und Glitzern und sollte Ihr je nach Florenz reisen, dann schaut auf dem Markt bei Ali vorbei!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Mörderisches Florenz…

Mörderisches Florenz…

Es gibt einen Ort in Florenz, den ich Euch bisher vorenthalten habe: Es ist die Gegend „Oltrarno“ – also der wundervolle Teil der Stadt Florenz auf der anderen Seite des Flusses. Vom Stadtzentrum her erreicht man „Oltrarno“ am schnellsten über die Ponte Vecchio (auch über diese Brücke will ich jetzt dann unbedingt mal noch schreiben). An trüben kalten Wintertagen hat diese Seite von Florenz etwas sehr Mystisches und ganz selten sogar ein bisschen etwas Unheimliches. Deshalb habe ich passend dazu eine Auswahl an Florenz-Krimis und sogar eine wahre Gruselgeschichte für Euch.
Solltet Ihr mal nach Florenz kommen, müsst Ihr Euch unbedingt Zeit für einen Spaziergang auf der anderen Seite des Arnos nehmen. Mich zieht es immer in den Giardino Bobboli. Dieser Park gehört zum Pallazzo Pitti, den sich die Medici Familie bauen liess, weil sie nicht mehr im Palazzo Vecchio wohnen wollten. Auch der Palazzo Pitti ist ein Besuch wert.
Mich begeistern aber besonders die engen Gassen und die alten Häuser „Oltrarno“. Die Stadt hat auf dieser Seite ein anderes Tempo. Auf http://www.firenze-oltrarno.net/deutsch/ findet Ihr viele gute und interessante Informationen zum Stadtteil auf der anderen Seite des Flusses.
Oltrarno muss ich aber auch immer an den Maresciallo Salvatore Guarnaccia aus den Büchern von Magdalen Nabb denken. Das Büro der Carabinieri befindet sich in diesen Krimis direkt beim Palazzo Pitti. Die britische Autorin Nabb hat lange in Florenz gewohnt und ist 2007 auch dort gestorben. 14 Fälle lässt sie den Maresciallo in und rund um Florenz lösen. Ob sein Büro immer noch Oltrarno liegt, das weiss ich nicht sicher. Denn vor einigen Jahren wurde im Norden der Stadt in der Nähe des Industriegebietes ein riesiger Neubau für die Carabinieri errichtet. Ausgebildet werden sie aber
übrigens immer noch in einer Kaserne nahe vom Arno (nicht  Oltrarno, sondern ganz in der Nähe von meinem geliebten Mercato Sant‘ Ambrogio) und jeden Morgen wenn ich in die Sprachschule gegangen bin, kamen mir eine Gruppe junger (das gutaussehend schreibe ich in Klammern, weil der Signore hier mitliest) künftiger Carabinieri beim Morgensport entgegen gejoggt…
Die Zeiten vom Gutaussehen sind bei Guarnaccia definitiv schon eine Weile vorbei. Er hat mit seinem Übergewicht kämpfen und wird deshalb immer wieder von seiner Frau ermahnt, als gebürtiger Sizilianer tut er sich mit den Florentinern etwas schwer, er bezeichnet sich selber als etwas langsam im Kopf und löst seine Fälle trotzdem immer meisterhaft, nicht ohne vorher genügend Spannung zu erzeugen. Die Bücher gibt es nicht nur gedruckt, sondern auch gelesen als Hörbuch. Obwohl Magdalen Nabb Britin ist, hat sie Florenz und seine Lebenswelten sehr gut erfasst und beschrieben. Hier findet Ihr weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern.
In seinem zehnten Fall widmet sich der fiktive Charakter Guarnaccia übrigens einer Mordserie, die sich tatsächlich zwischen den Jahren 1968 und 1985 in Florenz ereignet hat. Da die Geschichte wirklich grausig ist und mir alleine der Name „Das Monster von Florenz“, unter dem der Mörder bekannt wurde, ein Schauer über den Rücken jagt, erspare ich Euch hier die Details. Ihr könnt Sie ein bisschen abgeschwächt bei Magdalena Nabb im Buch „Das Ungeheuer von Florenz“ nachlesen. Solltet Ihr stärkere Nerven haben, kann ich Euch auch das Buch „Die Bestie von Florenz“ von Douglas Preston empfehlen. Dieses Buch soll übrigens laut Wikipedia mit George Clooney in der Hauptrolle verfilmt werden. Ich habe mich auf Nabbs Version beschränkt, während sich der Signore die ganz harten Fakten von Douglas Preston angetan hat. Das ist ja zum Glück freiwillig.
Vielleicht habt Ihr ja gerade an diesem freien, verlängerten Wochenende etwas Zeit zum Lesen? Ich habe mich wieder etwas um die Gestaltung des Blogs gekümmert und die einzelnen Rubriken (Kontakt, Reisen, Inspirationen usw.) mit Bildern versehen, welche die wundervolle Jennifer März (hier geht’s zu ihrer Website) gemacht hat. Sie ist eine unsagbar begabte Fotografin und ein sehr liebenswürdiger Mensch. Solltet Ihr also auf der Suche nach einer wirklich guten Fotografin sein, dann seid Ihr bei ihr an der richtigen Adresse. Sie reist übrigens gerne und viel und ist daher fast überall für Shootings zu haben!
Da dieser Post sonst unendlich lang wird, höre ich jetzt auf. Danke übrigens auch für Eure Rückmeldungen zu meinem letzten Beitrag. Manchmal juckt es mich einfach ehrlich zu sein und zu sagen, was mich bewegt…
Herzlichst, Eure Signora Pinella

Madame Gaiannas Firenze-Reisebericht…

Madame Gaiannas Firenze-Reisebericht…

Wie ich Euch bereits letzte Woche erzählt habe, reiste ich einmal mehr in den Süden. Die liebe Madame Gaianna (hier gehts zu ihrem Blog), hat für mich einen Reisebericht geschrieben. Ich wollte, dass Ihr meine Firenze-Abenteuer einmal aus anderer Perspektive zu hören bekommt und so konnte ich mich ganz aufs Fotografieren konzentrieren. Daher will ich gar nicht mehr länger ausholen und übergebe meiner Sorella Gaianna das Wort. Doch noch etwas: Vielen Dank für Deinen liebevollen Bericht, liebe Sorella. Er hat mich sehr gerührt und es war wirklich eine schöne Reise mit der ganzen Pinella Herde oder zumindest dem weiblichen Teil davon;)

Ganz ehrlich, es gibt einfachere Dinge im Leben, als die Wünsche einer Mutter und zwei Schwestern unter einen Hut zu bringen und alles dann noch hervorragend und zu aller Zufriedenheit zu meistern, aber beginnen wir von vorne…
 
Dem Zauber von „La Dolce Vita“ ist unsere Familie schon lange äusserst zugetan, aber seit dem einjährigen Aufenthalt von Signora und Signore Pinella in Florenz wurde daraus wahre Liebe. Italien fasziniert die Familie, weil verschiedenen Leidenschaften zum Zuge kommen. Einerseits das Interesse an Kultur und Geschichte, die Faszination der wunderschönen architektonischen Bauten, aber auch die lebhafte und interessante Kommunikation, sowie natürlich das leckere mediterrane Essen begeistern uns alle. Grund genug einmal mehr nach Florenz zu reisen, um genau diese Dinge zu geniessen.
 
Signora Pinella organisierte für uns alle, also für die Mama und uns zwei Schwestern, einen wunderbaren Aufenthalt in Florenz. Natürlich bezeichnen wir uns alle als unkompliziert, flexibel und offen, aber es wäre ja nicht so, dass da nicht die einen oder anderen Marotten vorhanden wären. Signora Pinella wusste geschickt und mit viel Geduld damit umzugehen und auf alle unsere Wünsche einzugehen.
 
Nach einer unterhaltsamen Fahrt im Zuge erreichten wir Florenz und freuten uns am angenehm warmen Wetter. Bevor wir unser Hotel aufsuchten, erfüllte uns die liebe Signora einen ersten grossen Wunsch. Wir machten Halt beim Mercato Sant‘ Ambrogio an der Piazza Ghiberti (hier und hier hat die Signora bereits darüber berichtet). Einem wunderschönen Markt, der nicht touristisch ist, und einen Stand hat, welcher die Herzen aller vier Frauen höher schlagen lässt. Die Perlenliebe ist in unserem Hause sehr ausgeprägt und färbte zum Glück auch schon auf die drei Nichten ab. Man soll ja schöne Dinge an die nächste Generation weitergeben. Wir wurden vom Perlenhändler freudig begrüsst und tätigten einen ersten Einkauf und er versprach uns am nächsten Tag extra für uns nochmals zu kommen. Anschliessend gönnten wir uns einen ersten Kaffeegenuss in der „Le Murate“. Man muss wissen, dass wir alle ausser der Mama, dem Kaffee verfallen sind und den italienischen starken Kaffee sehr mögen. „Le Murate“ ist ein wunderschöner Ort, welcher eine tragische Geschichte hat, heute aber zum Verweilen einlädt. Signora Pinella hat hier davon berichtet. An der Sonne sitzend erfreuten wir uns an den gekauften Perlenschätzen und den Ringen, welche wir vom Händler bekamen, vier rundum glückliche Frauen.
 
Das Hotel entpuppte sich als wahre Oase. Ein wunderschönes Appartemento mit zwei wunderschönen Dachterrassen, es war uns allen auf Anhieb sehr wohl. Die Signora hatte auch da ein gutes Händchen. Das Apperitivo auf der Terrasse, umgeben von Olivenbäumen mit wunderbarem Ausblick, war einfach nur wohltuend und liess uns sofort entspannen.
 
Die nächsten Tage waren gefüllt mit angenehmem Wetter, viel Sonnenschein, gemütlichem Schlendern durch die Gassen, Besuchen in verschiedensten Cartolerias (auch so eine Leidenschaft von uns allen – die Signora hat hier und hier darüber berichtet), den Ausführungen der Signora zu den verschiedensten Sehenswürdigkeiten, dem Trinken von Kaffee und dem Geniessen leckeren Essens. Wir alle erlagen einmal mehr dem Charme der Stadt. Die gewaltigen Bauten faszinierten und überwältigten uns und spätestens beim Blick von der Piazzale Michelangelo (die Signora hat darüber hier ihren ersten Post geschrieben) auf die wunderschöne Stadt war uns allen klar, dass wir nicht das letzte Mal da waren.
Die liebe Signora Pinella bescherte uns drei wunderschöne Tage. Verschiedene Dinge, machten den Aufenthalt so besonders….
 
Beginnen wir mal damit, dass sie einfach eine liebevolle warmherzige und einfühlsame Frau, Tochter, Schwester und somit auch Reiseführerin ist. Sie ist auf unsere Wünsche eingegangen und wusste, was uns gefallen würde.
 
Zudem verfügt sie über ein enormes Wissen. Sie kann zu allen Sehenswürdigkeiten oder auch gesellschaftlichen und kulturellen Aspekten interessante Details weitergeben und diese auch noch äusserst unterhaltsam erzählen. Dadurch, dass sie auch viele Florentiner kennen lernen durfte, weiss sie viele interessante Anekdoten oder Gepflogenheiten, welche man sonst nicht erfahren würde. Signora Pinella kennt die Stadt schon fast wie ihre Hosentasche und führt einem sicher von einem Ort zum anderen.
 
Auch kulinarisch ist sie mit den Gepflogenheiten der Florentiner äusserst bewandert und kennt leckere Restaurants und weiss, wann es Zeit für eine Tasse Kaffee oder einen Aperitivo ist.
Aber wohl das Faszinierendste ist, dass sie sich in die Stadt einfügt, als sei sie von da. Die Florentiner halten Signora Pinella als eine von sich und sie blüht beim Wandeln durch die Stadt und beim Kommunizieren auf der Strasse oder im Taxi so richtig auf. Sie beherrscht die Sprache sehr gut, aber was wohl noch wichtiger ist, dass sie auch die Mimik und vor allem die Gestik so gut kann.
 
Liebe Signora und Sorella Pinella, vielen herzlichen Dank für die wunderschönen Tage im bella Italia. Danke, dass du uns einmal mehr die wunderbare Kultur etwas näher gebracht hast und wir das „Dolce la Vita“ so richtig geniessen konnten. Als Reiseführerin bekommst du von uns allen eine glatte sechs und wir freuen uns, wenn wir auch ein nächstes Mal mit dir auf Reisen kommen dürfen.
Herzlich, Sorella und Madame Gaianna

La Signora und die Artischocken…

La Signora und die Artischocken…

Dass ich eine Schwäche für den Mercato Sant’Ambrogio habe, habe ich Euch ja bereits hier und hier erzählt. Darum versuche ich auch so oft wie möglich auf diesen Markt zu gehen, wenn ich wieder in Florenz bin. Von einer zweiten grossen Liebe habe ich Euch aber noch nie berichtet. Ich habe eine grosse Schwäche für Artischocken. Gerade der leicht bittere Geschmack dieser Pflanzen hat es mir angetan und weil es auf dem Mercato die besten Artischocken gibt, habe ich bei unserem letzten Florenzbesuch davon mitgenommen.
Artischocken gehören zur Familie der Distelgewächse. Vielleicht sind sie gerade wegen ihres stacheligen Aussehens etwas verpönt. Für mich macht es die Artischocke noch viel wertvoller, dass man sich ihr zartes Fleisch auch beim Essen verdienen und sich genügend Zeit dafür nehmen muss. Artischocken kocht man übrigens je nach Grösse 30 bis 45 Minuten im Wasser, in das etwas Zitronensaft und Salz hinein gegeben wurde, und serviert sie dann mit einer Vinaigrette oder einer Quarksauce. Ich bevorzuge die Vinaigrette, da die Säure des Essigs gut mit der Bitterkeit der Artischocke korrespondiert.


Für meine Vinaigrette verwende ich folgende Zutaten: 3 El Olivenöl, 1 El weisser Balsamicoessig, 1 TL Senf, 1 kleine Knoblauchzehe, 1 EL Rahm, Salz und Pfeffer und eine Prise Zucker.
Der Knoblauch mit einer Knoblauchpresse auspressen und gründlich mit den anderen Zutaten verrühren. Die Vinaigrette zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Manchmal gebe ich noch etwas getrocknete Kräuter dazu, weil die Vinaigrette damit einfach besser aussieht.
Artischocken sind übrigens eine schmackhafte Vorspeise. Man schreibt ihnen eine verdauungsfördernde und cholesterinsenkende Wirkung zu. Aber wie ich bereits erwähnt habe, freuen sich nicht alle so sehr über Artischocken, wie ich das tue. Der Signore meint immer, das ihm das aufwändige Abzupfen der Blätter und das Abziehen mit den Zähnen einfach zu doof sei und auch das zarte Artischockenherz sei den Aufwand dafür nicht wert. Aus lauter Liebe zu mir isst er dann aber doch immer mit, seufzt dabei und verzieht das Gesicht;)
Ich bin jedenfalls fest überzeugt, dass dieses wundervolle Gewächs unterschätzt wird und bin froh, dass ihm wenigstens in der italienischen Küche die nötige Aufmerksamkeit zu Teil kommt. Deshalb kann ich Euch nur ermutigen: Esst mehr Artischocken. Ihr werdet sehen, dass das wunderbar schmeckt und Ihr könnt zusätzlich Eurer Gesundheit etwas Gutes tun!Übrigens: Heute vor genau zwei Jahren haben der Signore und ich unser Auto (und ehrlich gesagt auch noch das von Fratello Pinella – unglaublich wie viel Krempel Menschen haben) mit unserem Hab- und Gut vollgestopft, weil wir dann am 10. Januar in unser Florenz-Abenteuer aufgebrochen sind. Mir kommt es vor, als wäre es gestern gewesen und doch ist es nun schon zwei Jahre her. Und je länger es her ist, umso dankbarer werde ich für diese Zeit und für alle die wertvollen Erfahrungen und Erlebnisse, die ich machen durfte. Ich hoffe, dass auch Ihr immer wieder die Gelegenheit bekommt, neue Dinge kennen zu lernen und zu erfahren – und sei es nur den wundervollen Geschmack einer Artischocke;)

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Der Samstagmorgen gehört dem Mercato…

Der Samstagmorgen gehört dem Mercato…

Obwohl ich gerade im Zug sitze, statt über den Markt zu schlendern, ist für mich der Samstagmorgen die Zeit für den Markt. Seit jeher gibt es für mich wenig Dinge, die mir so sehr das Gefühl von Wochenende und Genuss vermitteln, wie der Marktbesuch.
Der liebe Signore übt sich an den freien Tagen vorzugsweise in seiner Rolle als Dornröschen. Im Hause Pinella ist da also die Rollenverteilung etwas vertauscht. Ich zeige mich im Gegensatz dazu gerne als Mischung aus hyperaktivem Putzrumpelstilzchen und fleissiger Goldmarie (ich muss ja auch noch etwas Positives einfügen).
Das heisst, dass ich schon früh mit Putzen und Aufräumen beginne, damit ich dann so um neun Uhr bereit für den Markt bin. Das meine bessere Hälfte lieber in Traumwelten als über den Markt wandelt, stört mich gar nicht. Sicher würde ich mich über seine Begleitung freuen! Bevor ich aber einen völlig verschlafenen, müden Signore über den Markt schleife, gehe ich lieber alleine dahin.
Wie sehr mir der wunderschöne Mercato Sant‘Ambrogio in Florenz fehlt (darüber habe ich hier schon berichtet), wurde mir erst so richtig bewusst, als mir die liebe Kathrin von www.kuisine.ch kürzlich Bilder vom Markt schickte, welche sie letzten Herbst gemacht hat.
Umso glücklicher war ich, als mich die liebe Nicole von www.zumfressngern.ch letzten Samstag zum Marktbesuch in Oerlikon eingeladen hat. Der Markt befindet sich ganz nahe vom Bahnhof und ist wirklich ein Juwel. Mein Herz schmolz nur so dahin, denn dieser Markt erinnerte mich extrem an den Markt in Florenz. Dazu kommt, dass an etlichen Ständen unglaublich leckere Produkte aus Italien angeboten werden, die ich schrecklich vermisst habe und die ich bisher noch nicht in guter Qualität
in der Schweiz gefunden habe.
Ein weiterer Pluspunkt am Markt in Oerlikon ist, dass ich meine eingerosteten Italienisch-Kenntnisse auffrischen kann. Nirgends werden einem so gute Rezepte verraten, wie wenn man die Marktleute nach der besten Zubereitungsweise für ihre Produkte fragt. Ich habe da schon unglaubliche Tricks und Kniffe gelernt.

 

Und obwohl ich es schon unzählige Male gesagt habe, wiederhole ich es gerne nochmal: Solltet Ihr nach Florenz reisen, dann besucht nicht nur den Mercato Centrale, sondern unbedingt auch den Mercato Sant’Ambrogio. Alleine um mir eine Freude zu machen, denn für mich ist es einer der schönsten Märkte überhaupt.
Da ich nun aber auch in meiner neuen Heimat einen schönen Markt gefunden habe, denke ich, dass ich mich dort nun umso schneller heimisch fühlen werde. Für mich geht nicht nur die Liebe, sondern auch das „Sichzuhausefühlen“ durch den Magen;)
In letzter Zeit hatte ich immer mal wieder mit dem Heimweh zu kämpfen – Ihr wisst ja, dass ich darin eine besondere Begabung habe (ich habe hier bereits darüber geschrieben). Daher tut es gut, wenn man neue schöne Dinge entdeckt und liebe Menschen kennen lernt.
Und während ich nun im Zug sitze (warum das so ist, erfährt Ihr hier), rate ich Euch auf den Markt zu gehen, ein bisschen zu schwatzen, leckeres, frisches Gemüse zu kaufen und einen guten Kaffee zu geniessen…
Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende!

 

Herzlichst, Eure Signora Pinella