Ein Tag am Meer Edition Schweden…

Ein Tag am Meer Edition Schweden…

Damit ich dann mal auch wieder über andere Dinge schreiben kann, geht es heute direkt weiter mit meinem Reisebericht. Unsere «gemütliche Schwedenreise» hat mich emotional ja etwas gefordert (darüber habe ich bereits hier geschrieben). Und so hatte ich ziemlich genau in der Mitte der Reise etwas ein Tief… Ich war einfach müde und wollte endlich mal wieder schwimmen gehen (denn das gehört für mich ganz fest zum Sommer dazu und war zuvor wirklich zu kurz gekommen). Also liessen wir für einen Tag Städte und Sehenswürdigkeiten links liegen und suchten uns in der Region Helsingborg (also etwas im Norden von Helsingborg) einen schönen Strand und genossen einen Tag lang das süsse Nichtstun.

Interessanterweise ist das Strandgefühl in Schweden gar nicht so viel anders, als in meinem heissgeliebten Italien (wie dort ein Tag am Meer aussieht habe ich Euch hier und hier bereits erzählt). Abgesehen davon, dass das Wasser und die Luft weniger warm sind und die Schweden nie den Lärmpegel der Italiener erreichen, fand ich auch dort alles, was mich glücklich macht: Meer, Sand, Muscheln und dieses tiefe Gefühl von Ruhe und Glück.

Auf den Tag am Meer folgte dann eine Nacht auf einem wirklich interessanten Agrotourismus-Betrieb, wo ich auch sofort ein Interview für die Zeitung machen musste, bei der ich arbeite. Das mit der Work-Life-Balance klappt bei mir eben nicht wirklich immer so gut… Zum Glück nimmt das der Signore, der mich nun halt schon sehr lange und sehr gut kennt, mittlerweile sehr gelassen!

Am Tag darauf sahen wir uns Malmö an. Ich hatte zuerst die Idee, Malmö auszulassen und noch einen Abstecher nach Dänemark zu machen. Denn ich war erst einmal in Dänemark und das auch nur für rund 20 Minuten (wir sind damals in einem Flugangst-Seminar mit der Swiss dahingeflogen und leider reichte die Zeit in Kopenhagen nur für eine kleine Pinkelpause und danach ging es auch schon wieder zurück nach Zürich). Also hatte ich mir in den Kopf gesetzt, Kopenhagen nochmals zu sehen. Schlussendlich waren wir aber vom vielen Autofahren so dermassen geschafft, dass wir in Schweden blieben und uns Malmö ansahen.

Zu Malmö hatte ich so gar keine Vorstellung im Kopf. Eine Freundin sagte mir, dass es nicht so schön sei und darum hatte ich auch keine hohen Erwartungen an diese Stadt und wurde schlussendlich sehr positiv überrascht. Malmö ist klein, aber fein und meiner Meinung nach sehr hübsch. Solltet Ihr also mal in die Nähe dieser Stadt sein, dann schaut sie Euch an.

Im nächsten Teil der Schwedenreise wird es übrigens dann ganz royal. Ich freue mich jetzt schon darauf!

Herzlichst, Eure Signora Pinella