Ein wichtiger Feiertag…

Ein wichtiger Feiertag…

Bücherliebe

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich geschrieben, dass ich nur noch dann etwas posten will, wenn ich mich inspiriert fühle. Da ich ausgerechnet auf diesen Beitrag so viele, liebe Reaktionen erhalten habe, dachte ich mir, dass ich heute unbedingt wieder etwas schreiben sollte. Denn heute fühle ich wieder, dass ich gerne etwas schreiben und teilen möchte.

Während ich im letzten Beitrag sehr viel dazu geschrieben habe, wie es mir mit den negativen Seiten von Corona so geht, möchte ich heute etwas durchwegs Positives schreiben (das eigentlich sogar mit der Situation rund um das Virus zu tun hat). Denn der 23. März ist der Welttag des Buches. Meiner Meinung nach ist dieser Tag so wichtig, dass er viel grösser gefeiert werden sollte.

Interessanterweise habe ich ausgerechnet durch oder dank Corona wieder zum Lesen zurückgefunden. Am Anfang machte mir das Ganze einfach fest Angst und interessanterweise lenken mich Bücher viel mehr ab, als dass ein Film oder eine Fernsehsendung kann. Also habe ich gelesen. Dann begann die Homeoffice-Zeit. Da ich aktuell nur per Telefon Interviews machen kann und nicht mehr für Recherchen unterwegs bin, sitze ich grundsätzlich viel vor dem Computer. Wenn man so viel am Bildschirm arbeitet, ist das Lesen in der Mittagspause oder am Abend einfach ein grosser Luxus.

Ich muss gestehen, dass ich ganz vergessen habe, wie schön dieses Abtauchen in Bücher ist. Das Gefühl ist so komplett anders, als es ist, wenn man einen Film schaut. Ich vergesse dann wirklich komplett alles um mich herum und bin nur noch in der Geschichte drin. Aber für das braucht man Zeit und Ruhe und die hatte ich in der unsagbaren Hektik der letzten Jahre einfach nicht mehr oder habe mir sie nicht mehr genommen. Dabei habe ich in meinem Leben schon so oft erlebt, wie wunderbar und bereichernd die Welt der Bücher ist.

Ich weiss noch, wie ich gegen den grossen Liebeskummer meines Lebens einen ganzen Sommer lang angelesen habe. Ich bin damals in die Bibliothek gegangen und habe eine riesige Tasche mit Büchern mitgenommen und habe wochenlang gelesen. Es war der einzige Ort, wo mein verletztes Herz Ruhe fand (umso härter war dann jeweils das Auftauchen und trotzdem war das Lesen ein wunderbarer Trost und Ablenkung).

Hätte ich damals geahnt, dass ich zwei Jahre später auf den Signore treffen werde, der meine grosse Liebe zu Büchern teilt und mit dem ich stundenlang Seite an Seite lesen kann, hätte ich mich damals in diesem schrecklichen Sommer etwas weniger gegrämt. Vermutlich hätte ich aber auch weniger gelesen – was schade gewesen wäre.

Da Bücher (neben dem Sammeln von Besteck und Geschirr – aber das ist ein anderes Thema) meine grösste Schwäche sind, konsumiere ich sie nicht nur in gedruckter Form, sondern ich habe auch noch einen Kindle (ich mag das Lesen auf einem elektrischen Gerät eigentlich nicht so, aber ich finde es einfach wunderbar, dass für mich fast jedes Buch, das mich interessiert, in Sekundenschnelle verfügbar ist) und ein Hörbuchabo von Bookbeat. So höre ich häufig Hörbücher, wenn ich Sachen im Haushalt erledige oder bastle oder nähe (das Nähen habe ich auch gerade neu entdeckt).

Und weil Bücher einfach so wunderbar sind, habe ich hier noch ein paar Empfehlungen für Euch.

  1.  Das letzte Buch, das ich gelesen habe, ist «Unorthodox» von Deborah Feldman. Das Buch war die Vorlage für die gleichnamige Netflix-Miniserie, die gerade angelaufen ist. Und ich dachte mir, dass ich das Buch lesen will, bevor ich die Serie sehe. Das Buch ist unglaublich fesselnd und berührend und Deborah Feldman hat einen einmaligen Schreibstil. Und obwohl es die eigentlich schwere Geschichte einer Jüdin ist, die aus ihrer strengen Gemeinschaft ausbricht, hat das Buch viel Witz und irgendwie ist es der Autorin gelungen, neben dem Schweren auch viel Poesie in das Buch hinein zu bringen! Und solltet Ihr die Serie schon gesehen haben: Das Buch ist doch etwas anders. Aber trotzdem ergänzen sich Buch und Serie wunderbar (wohl auch, weil die Autorin bei der Serie mitgewirkt hat).

  2. Dann habe ich einmal mehr das Buch «Über den Sinn des Lebens» von Viktor E. Frankl gelesen. Er hat das Buch 1946 geschrieben – also nur ein Jahr nach seiner Entlassung aus dem KZ. Und trotzdem ist das Buch so ermutigend und lebensbejahend. Interessanterweise schreibt Frankl auch viel über das Thema Freiheit und wie es ist, wenn man sie verliert (gerade deshalb passt das Buch auch perfekt in die aktuelle Zeit). Ohne zu viel vorneweg zu nehmen: Freiheit hat laut Frankl nicht mit physischer Freiheit, sondern mit der Freiheit des Geistes zu tun. Wenn Ihr Euch wirklich etwas Gutes tun wollt, dann lest bitte dieses Buch.

  3. Und weil ich ab und an auch etwas leichtere Kost brauche, habe ich angefangen, die Bücher aus der Kommissar-Dupin-Reihe von Jean-Luc Bannalec nochmals als Hörbuch zu hören. Seine Krimis spielen in der Bretagne und da ich die Bretagne sehr schön finde, mag ich auch die Geschichten von dort (auch weil sie einen starken Bezug zur Gegend haben).
  4. Und ja ich gebe es zu, ab und an darf es dann auch einfach mal eine seichte, aber schöne Liebesgeschichte sein (die höre ich dann wirklich nur so zur Unterhaltung, wenn ich eine langweilige Aufgabe erledigen muss).

Übrigens: Ich habe festgestellt, dass ich mich etwas schwer damit tue, die Grenze zwischen Homeoffice und Freizeit zu ziehen. Nun habe ich kürzlich gelesen, dass man eine Kerze anzünden soll, wenn man seine Arbeit beendet hat. Das finde ich eine ganz wunderbare Idee. Denn, dass ich etwas mehr lese, ist eigentlich die einzige Freizeit, die ich im Moment habe. Und ich dachte ja am Anfang noch, dass ich nun, da 12 Stunden Arbeitsweg pro Woche wegfallen, mehr Freizeit hätte… Aber leider ist das Gegenteil der Fall. Ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich gestresst. Wie erlebt Ihr das so? Ist Euch langweilig oder habt Ihr auch viel zu tun? Ich will nun unbedingt dieses Kerzenritual machen und meinen Alltag wieder etwas besser strukturieren.

So, das wär’s für heute! Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht und Ihr wohlauf seid!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Meine Freundin Erin…

Meine Freundin Erin…

Bücherliebe

Als kleines Kind hatte ich eine imaginierte Freundin. Ja, ich stehe dazu, dass ich zu diesen freakigen Geschöpfen gehörte, die sich eine Freundin vorstellen. Passend dazu nannte ich sie Mago und wir erlebten viele Abenteuer zusammen. Später konnte ich dann stundenlang in die Welt der Bücher versinken und liebte es mir vorzustellen, dass die Protagonistinnen lebendig werden würden. Auch heute noch stelle ich mir manchmal vor, wie es wäre gewisse Menschen zu treffen. Meist sind es aber nicht erfundene Personen sondern Autorinnen – vorzugsweise von Kochbüchern. So wünsche ich mir, seit ich das erste Buch von Erin Gleeson geschenkt bekommen habe, sie einmal treffen zu dürfen.

Erin Gleeson hat sich mit ihrem ersten Buch „Ein Fest im Grünen“ direkt in mein Herz gekocht, gezeichnet und geschrieben. Die Rezepte im Buch sind simpel und vegetarisch. Ich mag das Buch aber vielmehr wegen dem Lebensgefühl von Freude, Genuss und Gemütlichkeit, das es mir vermittelt. Das war bei mir schon immer so. Es gibt Kochbücher, die ich wie die Werke grosser Literaten oder Forschungsberichte lesen und dann gibt es die anderen, die ich mir mehr anschaue und einfach das Gefühl der Leichtigkeit, das sich dadurch einstellt, geniesse. Zu eben diesen Büchern gehören diejenigen von Erin Gleeson.

Sie hat nicht nur die Rezepte selber kreiert, sondern auch wundervolle Illustrationen gemalt. Übrigens  wohnt sie mit ihrem Mann in einem wundervollen Haus in Kalifornien, in dem ich sie wirklich unbedingt einmal besuchen möchte… Auch ihr Blog ist ein Traum, da müsst Ihr unbedingt vorbeischauen: www.theforestfeast.com

Ich habe mich deshalb auch sehr gefreut, als ich kürzlich zwei weitere Bücher von ihr fand. So hielten nun auch noch „The forest feast gatherings“ und „Ein Fest im Grünen für Kinder“ bei mir Einzug. Obwohl das so nicht ganz stimmt. Letzteres habe ich sofort an meine Schwester und meine drei kleinen Nichten weitergegeben. Die sind nämlich auch schon sehr kochbegeistert.

Kennen gelernt habe ich Erin Gleeson übrigens über eine liebe Freundin, die mir ihr erstes Buch zum Geburtstag geschenkt hat. Zum Glück gibt es neben dem gewünschten und imaginierten Freunden auch noch die echten, die einem das Leben ganz praktisch und real verschönern;)

Solltet Ihr aber noch auf der Suche nach einer lieben Buchfreundin sein, dann kann ich Euch die Bücher von Erin Gleeson wärmstens empfehlen!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Hattet Ihr als Kind auch unsichtbare Freunde? Bitte lasst mich jetzt nicht mit dem Gefühl alleine, dass ich da die Einzige bin… Sonst muss ich mich dann ausführlich bei Mago darüber beschweren;)

Die wundervolle Welt der Kochbücher…

Die wundervolle Welt der Kochbücher…

Bücherliebe

Wenn ich eine Sucht habe, dann sind das Bücher. Es könnte ja wirklich etwas Schlimmeres sein. Aber zum grossen Leidwesen vom Signore bevorzuge ich Bücher in physischer Form. Auch wenn ich das E-Reader Konzept ganz in Ordnung finde, geht für mich nichts über das Gefühl ein frisch gedrucktes Buch in den Händen zu halten. So habe ich mich auch riesig gefreut, als kürzlich zwei neue Kochbuchtrouvaillen bei mir angekommen sind, die meine Büchersammlung erweitert und mich sehr glücklich gemacht haben. Denn auch wenn die Welt der Bücher unendlich gross ist, führen schlussendlich viele Wege wieder nach Rom oder zumindest nach Italien.

Den Autor des ersten Buches, das ich Euch heute vorstellen will, habe ich in Italien kennen gelernt und zwar während seiner Zeit als Mitglied der Schweizer Garde im Vatikan. Ich traf mich mit David Geisser zu einem Interview über das Kochbuch, welches er über die Garde geschrieben hatte (hier habe ich Euch davon erzählt). Ich erinnere mich noch gut, wie er nebst seinem Dienst, den er ganz normal verrichtete, Medienleute aus aller Welt empfing und geduldig Auskunft gab. Vor mir war gerade ein amerikanisches Fernsehteam bei ihm und danach folgte BBC. Umso mehr hat es mich beeindruckt, wie entspannt und begeistert dieser junge Mann von seiner grossen Leidenschaft dem Kochen erzählte.
Als nun sein neustes Buch erschien, war für mich daher auch sofort klar, dass ich es haben muss. In diesem Buch zeigt David Geisser sich als Privatperson und als Mensch, der das Zusammensein mit seinen Freunden im Garten in seinem Heimatort Wetzikon geniesst.  So passt auch der Titel „Apéro Riche – Kleine Häppchen erhalten die Freundschaft“ perfekt zu diesem Buch. Ich habe Euch ja bereits hier einmal berichtet, dass ich die Aperitivo Kultur der Italiener liebe. Und es scheint, dass diese Erfahrung in Italien auch in David Geissers Buch eingeflossen ist. Er hat eine bunte Auswahl leckerer Apéro-Rezepte zusammengetragen und überrascht auch mit etwas ausgefalleneren Ideen. Ich war nach der Lektüre jedenfalls sehr inspiriert und würde gerne jedes einzelne Rezept nachkochen.
Das Buch ist im Werd-Verlag unter folgendem Titel erschienen: David Geisser, Apéro Riche – Kleine Häppchen erhalten die Freundschaft, ISBN 978-3-85932-798-6
Das zweite Buch, welches neu bei mir angekommen ist, stellt ganz Italien in den Fokus. Bereits hier habe ich ein Buch von Cettina Vicenzino vorgestellt. Ich besitze mehrere ihrer Bücher und bin einfach ein grosser Fan von ihr. Ihre Buch-Projekte beeindrucken mich immer wieder aufs Neue und ihre Fotos sind einfach wundervoll. Cettina Vicenzinos neustes Buch „Italia – Das Beste aus allen Regionen“ hat sie den verschiedenen Gebieten Italiens gewidmet. Es ist eine kulinarische Reise durch dieses schöne Land und wenn ich es mir ansehe, dann bekomme ich sofort Nostalgia. Die Rezepte sind sehr authentisch und weit weg vom Pizza-Pasta-Einheitsbrei, den man oft in anderen Italien-Kochbüchern vorgesetzt bekommt. Die Autorin setzt auf regionale Spezialitäten und Produzenten und stellt damit Gerichte vor, die vermutlich sogar für viele Italiener neu sein dürften.
Das Buch ist beim Christian-Verlag unter folgendem Titel erschienen: Cettina Vicenzino, Italia – Das Beste aus allen Regionen, ISBN-13: 978-3-86244-761-9
Ich bin jedenfalls extrem glücklich und begeistert, dass ich nun im Besitz dieser beiden Bücher bin. Und ich habe mir ja ein neues Büchergestellt angeschafft und da hat es noch viel Platz, also kann sich der Signore gar nicht beschweren;)
Bücher sind für mich eine Welt voller Wunder und ich hoffe, dass auch Ihr heute Zeit findet ein schönes Buch zu lesen – vielleicht sogar eines von diesen beiden Exemplaren…
Herzlichst, Eure Signora Pinella

Mörderisches Florenz…

Mörderisches Florenz…

Bücherliebe

Es gibt einen Ort in Florenz, den ich Euch bisher vorenthalten habe: Es ist die Gegend „Oltrarno“ – also der wundervolle Teil der Stadt Florenz auf der anderen Seite des Flusses. Vom Stadtzentrum her erreicht man „Oltrarno“ am schnellsten über die Ponte Vecchio (auch über diese Brücke will ich jetzt dann unbedingt mal noch schreiben). An trüben kalten Wintertagen hat diese Seite von Florenz etwas sehr Mystisches und ganz selten sogar ein bisschen etwas Unheimliches. Deshalb habe ich passend dazu eine Auswahl an Florenz-Krimis und sogar eine wahre Gruselgeschichte für Euch.
Solltet Ihr mal nach Florenz kommen, müsst Ihr Euch unbedingt Zeit für einen Spaziergang auf der anderen Seite des Arnos nehmen. Mich zieht es immer in den Giardino Bobboli. Dieser Park gehört zum Pallazzo Pitti, den sich die Medici Familie bauen liess, weil sie nicht mehr im Palazzo Vecchio wohnen wollten. Auch der Palazzo Pitti ist ein Besuch wert.
Mich begeistern aber besonders die engen Gassen und die alten Häuser „Oltrarno“. Die Stadt hat auf dieser Seite ein anderes Tempo. Auf http://www.firenze-oltrarno.net/deutsch/ findet Ihr viele gute und interessante Informationen zum Stadtteil auf der anderen Seite des Flusses.
Oltrarno muss ich aber auch immer an den Maresciallo Salvatore Guarnaccia aus den Büchern von Magdalen Nabb denken. Das Büro der Carabinieri befindet sich in diesen Krimis direkt beim Palazzo Pitti. Die britische Autorin Nabb hat lange in Florenz gewohnt und ist 2007 auch dort gestorben. 14 Fälle lässt sie den Maresciallo in und rund um Florenz lösen. Ob sein Büro immer noch Oltrarno liegt, das weiss ich nicht sicher. Denn vor einigen Jahren wurde im Norden der Stadt in der Nähe des Industriegebietes ein riesiger Neubau für die Carabinieri errichtet. Ausgebildet werden sie aber
übrigens immer noch in einer Kaserne nahe vom Arno (nicht  Oltrarno, sondern ganz in der Nähe von meinem geliebten Mercato Sant‘ Ambrogio) und jeden Morgen wenn ich in die Sprachschule gegangen bin, kamen mir eine Gruppe junger (das gutaussehend schreibe ich in Klammern, weil der Signore hier mitliest) künftiger Carabinieri beim Morgensport entgegen gejoggt…
Die Zeiten vom Gutaussehen sind bei Guarnaccia definitiv schon eine Weile vorbei. Er hat mit seinem Übergewicht kämpfen und wird deshalb immer wieder von seiner Frau ermahnt, als gebürtiger Sizilianer tut er sich mit den Florentinern etwas schwer, er bezeichnet sich selber als etwas langsam im Kopf und löst seine Fälle trotzdem immer meisterhaft, nicht ohne vorher genügend Spannung zu erzeugen. Die Bücher gibt es nicht nur gedruckt, sondern auch gelesen als Hörbuch. Obwohl Magdalen Nabb Britin ist, hat sie Florenz und seine Lebenswelten sehr gut erfasst und beschrieben. Hier findet Ihr weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern.
In seinem zehnten Fall widmet sich der fiktive Charakter Guarnaccia übrigens einer Mordserie, die sich tatsächlich zwischen den Jahren 1968 und 1985 in Florenz ereignet hat. Da die Geschichte wirklich grausig ist und mir alleine der Name „Das Monster von Florenz“, unter dem der Mörder bekannt wurde, ein Schauer über den Rücken jagt, erspare ich Euch hier die Details. Ihr könnt Sie ein bisschen abgeschwächt bei Magdalena Nabb im Buch „Das Ungeheuer von Florenz“ nachlesen. Solltet Ihr stärkere Nerven haben, kann ich Euch auch das Buch „Die Bestie von Florenz“ von Douglas Preston empfehlen. Dieses Buch soll übrigens laut Wikipedia mit George Clooney in der Hauptrolle verfilmt werden. Ich habe mich auf Nabbs Version beschränkt, während sich der Signore die ganz harten Fakten von Douglas Preston angetan hat. Das ist ja zum Glück freiwillig.
Vielleicht habt Ihr ja gerade an diesem freien, verlängerten Wochenende etwas Zeit zum Lesen? Ich habe mich wieder etwas um die Gestaltung des Blogs gekümmert und die einzelnen Rubriken (Kontakt, Reisen, Inspirationen usw.) mit Bildern versehen, welche die wundervolle Jennifer März (hier geht’s zu ihrer Website) gemacht hat. Sie ist eine unsagbar begabte Fotografin und ein sehr liebenswürdiger Mensch. Solltet Ihr also auf der Suche nach einer wirklich guten Fotografin sein, dann seid Ihr bei ihr an der richtigen Adresse. Sie reist übrigens gerne und viel und ist daher fast überall für Shootings zu haben!
Da dieser Post sonst unendlich lang wird, höre ich jetzt auf. Danke übrigens auch für Eure Rückmeldungen zu meinem letzten Beitrag. Manchmal juckt es mich einfach ehrlich zu sein und zu sagen, was mich bewegt…
Herzlichst, Eure Signora Pinella

Ich mach’s mir heute gemütlich…

Ich mach’s mir heute gemütlich…

Bücherliebe

Angeblich bin ich seit meiner frühesten Kindheit eine Fachfrau für Fragen der Gemütlichkeit – das ist zumindest die Meinung meiner Familie. Meine Schwestern nutzten das dann immer in der Weise, dass ich an Fernsehabenden fürs Catering zuständig war und Decken, Popcorn und heisse Schokolade vorbereitete. Böse Zungen würden jetzt behaupten, dass die Grossen einfach der Kleinsten befohlen haben;) Es stimmt aber schon, dass ich es gerne cosy mag. Ich bade gerne, zünde dazu Kerzen an, trinke an kalten Tagen literweise Heissgetränke und liebe schöne Musik und liebevoll gestaltete Bildbände. Da bisher bei uns der richtige Winter mit Schnee auf sich warten liess und es nur trüb und nass war, hatte ich umso mehr Grund es mir gemütlich zu machen. Was mich dabei glücklich macht, will ich Euch heute verraten.
Zu Weihnachten gabs wieder zahlreiche Bücher – obwohl ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich mir zwei davon selber geschenkt habe. Das Buch „Heute koch ich, morgen brat ich – Märchenhafte Rezepte“ war ein Geschenk meiner Schwester. Das Buch ist traumhaft schön, die Rezepte darin sind gut nachkochbar und wirklich sehr lecker. Dazu kommt, dass sich jedes Kapitel einem bekannten Märchen widmet und die Rezepte daran angepasst sind. Ich finde dieses Konzept wirklich gelungen und wundervoll umgesetzt.
Das zweite Buch ist einmal mehr eines von Csaba dalla Zorza. Ich habe es mir in Florenz gekauft und bin nicht sicher, ob es vom Italienischen ins Deutsche oder Englische übersetzt würde. Die Autorin von „Good Food“ ist eine bekannte italienische Foodbloggerin (hier geht es zu ihrem
Blog). In diesem Buch von ihr geht es um „gutes“ Essen im Sinne von explizit gesunden und nährstoffreichen Zutaten. Normalerweise zelebriert sie ja eher das Schlemmen und den üppigen Genuss (darüber habe ich hier geschrieben). Ich dachte mir aber, dass es nach den Festtagen gut wäre, etwas auf die Ernährung zu achten und habe mir das Buch zur Inspiration gekauft.
Das dritte Buch, welches ich Euch heute vorstellen will, verdanke ich einer lieben Leserin. Sie sah es in meiner Lieblingsbuchhandlung in meiner Heimatstadt und hat mich per Mail darauf aufmerksam gemacht. Für mich war sofort klar, dass ich mir „New York Christmas“ von Lisa Nieschlag und Lars
Wentrup kaufen muss (auch zu diesem Buch gibt’s einen wundervollen Blog – hier könnt Ihr ihn sehen). New York gefiel mir ja bei meinem ersten Besuch vor einem Jahr nicht so unglaublich gut (hier und hier habe ich darüber berichtet). Nachdem ich mir dieses Buch angesehen habe, kam ich zum Schluss, dass ich der Stadt unbedingt nochmals eine Chance geben und ein weiteres Mal dahin reisen muss (da der liebe Signore regelmässig beruflich in die States reist, werde ich mich da wohl einmal wieder anschliessen können).
Das Buch macht einem mit Geschichten und Rezepten rund um Weihnachten in New York richtig Neugierig und inspiriert auch noch nach Weihnachten sehr. Vielen Dank nochmals für den schönen Tipp, das Buch ist wirklich genau nach meinem Geschmack! Ich bin selber ganz beeindruckt und
erstaunt, wie gut Ihr liebe Leserinnen und Leser mich offenbar schon kennt;)
Zum Thema „Gemütlichkeit“ gehören für mich aber nicht nur Kerzen und schöne Bücher, sondern auch passende Musik und weil ich wider Erwarten vom neusten Technik-Einkauf vom Signore wirklich begeistert bin, will ich Euch diesen nicht vorenthalten. Weil wir zuvor in einer Zwergenwohnung gelebt haben (darüber habe ich hier berichtet), erübrigte sich bei uns die Frage nach leistungsstarken Musikgeräten.
Da sich unsere Wohnfläche nun etwa vervierfacht hat (das ist kein Witz!), hat der Signore das Beolit Lautsprechersystem von Bang & Olufsen für unser Wohnzimmer (auf meinen Wunsch hin in Gold;) gekauft. Wir hören oft Musik übers I-Phone und so bot sich das an. Ich bin immer wieder erstaunt, was diese kleine Kiste Soundtechnisch hinbekommt. Beispielsweise mein geliebtes Nessun Dorma aus der Oper Turandot ist damit einfach traumhaft. Und sollte der Beolit einmal aussteigen, kann ichs mir immer noch mit der Musikdose aus dem Scrivimi in Firenze vorspielen (was das ist und warum Ihr unbedingt dahin müsst, wenn Ihr mal nach Florenz reist, habe ich Euch hier erzählt).
So, das war wieder viel Stoff für heute. Ich wünsche Euch eine wundervolle Woche und vergesst nicht es Euch gemütlich zu machen;)!
Herzlichst, Eure Signora Pinella
P.S. und bitte nehmt Euch drei Minuten Zeit zum Schwelgen mit dem wundervollen Luciano Pavarotti… Ich bekomme jedes Mal Gänsehaut, wenn ich ihm zuhöre;)