Mein kleiner Balkongarten…

Mein kleiner Balkongarten…

Kochen&Geniessen

Kochen&Geniessen

Im Moment geniesse ich den Frühling in vollen Zügen. Den ideale Ort um das zu tun, habe ich auf meinem Balkon gefunden. Denn aktuell steht bei mir einfach so viel an, dass es nicht für grosse Sprünge ausserhalb reicht. Ich habe einige Projekte, die fertig gestellt werden sollten und daher war es rückblickend gesehen eine weise Entscheidung, dass wir unseren Balkon bereits Anfang April aufgehübscht haben. So habe ich einen Platz, an dem ich sowohl in entspannter Umgebung arbeiten und danach abschalten kann. Dabei muss lobend erwähnt werden, dass der Signore tatkräftig mit angepackt hat, als ich ihm eröffnete, dass ich unseren Balkon bepflanzen möchte. Kürzlich sagte eine weise Frau zu mir, dass es ein gutes Zeichen sei, wenn man Gärtnern wolle, da dies zeige, dass es der Seele gut gehe. Bei mir ist das Gartenprojekt wohl auch noch aus dem Wunsch entstanden, dass ich nebst unserem vollgepackten Programm einfach etwas für mich alleine haben wollte – eben mein eigenes Gärtchen.

Für die Bepflanzung habe ich mir Inspirationen im Buch «Mein kreativer Stadtbalkon» von Silvia Appel geholt und Holzkisten nach ihrer Anleitung gefüllt und bepflanzt. Aktuell bin ich schwer beeindruckt, wie gut alles blüht und gedeiht. Das hätte ich nie erwartet. Überrascht war ich auch davon, wie viele sicher gutgemeinte, aber teilweise doch etwas nervige Ratschläge man bekommt, wenn man sich einen Balkongarten zulegt. Das sollte man nicht so machen, das passt nicht und so weiter…

Das ist für mich aber gerade eine sehr gute Übung zum Weghören und Filtern von Aussagen. Denn das ist aktuell ein weiteres, wichtiges Projekt von mir. Ich will besser mir besser und sorgfältiger überlegen, was ich mir von wem sagen lasse. Ganz nach dem Motto «Das Gute behalten, das Schlechte verwerfen» und zwar in Sekundenschnelle. Meine Augen und Ohren und vor allem auch mein Herz sind manchmal zu weit offen und dann treffen mich solche Sachen auch sehr, wenn ich sie vorher nicht filtere… Schliesslich trage ich schlussendlich die Verantwortung für meine Projekte und damit auch für die Frage, von wem ich mich dabei beraten lasse oder eben auch nicht.

Die gleiche weise Frau, die mir das mit dem Gärtnern sagte, meinte aber auch, dass ich wieder mehr geniessen solle. Diesen guten Ratschlag habe ich mir sehr zu Herzen genommen, weil er mir absolut sinnvoll erscheint. Und nachdem unser vergangenes Wochenende wieder komplett überfüllt war, habe ich die Notbremse gezogen und für den Signore und mich ein gemütliches Essen auf dem Balkon mit leckerem Kräutertonic und wildem Spargelsalat zubereitet.

Da ich nun ja so viele Kräuter habe, setze ich die gerne in der Küche ein, weil dann alles herrlich frisch und einfach tausendmal besser schmeckt. Und weil ich das auch gerne mit Euch teilen will, habe ich hier das Rezept für den Kräuter-Wildspargelsalat für Euch.

Zutaten: 1 Bund Wildspargel (grüner Spargel funktioniert auch), 500 g kleine Kartoffel, 2 kleine oder eine grosse Lauchzwiebel, frische Gartenkräuter (ich habe Thymian, Petersilie und Schnittlauch verwendet), 50 ml Gemüsebrühe, 1 El Apfelessig, 1 El Olivenöl, 1 TL Senf und etwas Pfeffer.

Zubereitung: Die Kartoffel weichkochen. Die Enden von den Spargeln abrechen und diese dann kurz im heissen Salzwasser sieden und danach das Wasser abgiessen. Die Kartoffeln halbieren und zusammen mit den Spargeln in eine Schüssel geben. Die Lauchzwiebeln in dünne Scheiben schneiden und mit den restlichen Zutaten in der Schüssel verrühren. Die Kräuter, die Gemüsebrühe, Essig, Öl, Pfeffer und Senf zusammen in ein Mixglas geben oder mit einem Stabmixer kräftig verrühren. Die Sauce unter den Salat mischen und alles etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Zu so einem leichten Essen passt gut Kräutertonic. Der Signore und ich lieben Tonicwater in allen Variationen und mit oder ohne Gin. Wenn man noch einige Kräuter und etwas Eis in das Glas gibt, schmeckt das nicht nur gut, sondern sieht auch noch wunderhübsch aus – schliesslich geniesst das Auge mit.

Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem Beitrag zum Geniessen, Abschalten und vor allem auch zum Weghören inspirieren konnte und Ihr vielleicht gerade an den kommenden Feiertagen etwas mehr Zeit für Euch, Eure Projekte und Euer Gärtchen (was das auch immer für ein Projekt sein mag) findet!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. ich freue mich, wenn Ihr zwischendurch auch auf meinem zweiten Blog www.essenwiezuhause.ch vorbeischaut und diesen ebenfalls abonniert. Dort zeige ich Euch demnächst, welches Projekt mich am Wochenende auch noch beschäftigt hat…

Streetfood und Krimi in Lugano…

Streetfood und Krimi in Lugano…

Kochen&Geniessen

Kochen&Geniessen

Der Signore und ich sind über Ostern mal wieder abgehauen. Ich habe ja schon ein paar Mal berichtet, dass wir das gerne tun. Wir haben das Glück, dass meine Suocera sich eine Ferienwohnung im schönen Tessin gekauft hat. Deshalb hauen wir nicht mehr so oft nach Winterthur ab, sondern ins Tessin (warum das mit Winterthur unser Running Gag ist, habe ich Euch hier erzählt).

Über die Ostertage ins Tessin zu fahren, ist für die Schweizer ein Klassiker. Für etwas Wärme und Sonne nimmt man auch den ausufernden Stau am Gotthard in Kauf. Ich fand das bisher ziemlich doof. Doch nach der letzten Woche, die dem Signore echt viel abverlangt hatte und durch die auch ich mich irgendwie gelitten habe (hier habe ich Euch davon erzählt), freuten wir uns unsagbar fest auf die Sonnenstube der Schweiz.

Und als ob Sonne und Wärme nicht genug wären, hatten wir bei einem Ausflug, der uns von Locarno nach Lugano führte, noch das Glück mitten und vor allem völlig ungeplant in ein Streetfoodfestival hinein zu geraten. Ihr wisst ja, wir sind verfressen. Essen bereitet uns einfach grosse Freude und vor allem probieren wir auch gerne neue Dinge aus. So habe ich endlich eine weitere Bildungslücke geschlossen und zum ersten Mal Churros probiert. Würde ich auf Süsses stehen, hätte ich sie als sehr lecker eingestuft… So war der Grenznutzen aber relativ schnell erreicht (und das obwohl ich nur eine kleine Portion bestellt hatte).

Ich habe bei unseren Streetfoodfestivalbesuchen sowieso ein grundsätzliches Problem festgestellt. Ich will alles probieren, hole ganz viel Essen und schlussendlich ist es aber der Signore, der alles verputzen muss. Also zwingen tue ich ihn ja nicht. Aber er hatte halt eine gute Kinderstube und will nichts wegwerfen. In Zukunft müssen wir dieses Problem definitiv anders lösen oder einfach in einer grösseren Gruppe an so ein Festival gehen, damit auch mehr Leute mitessen können…

Mit vollem Bauch lässt es sich dafür auch herrlich in der Sonne liegen. Auch das haben der Signore und ich ausgiebig getan und genossen. Obwohl man ja seinen Alltag so gestalten sollte, dass man davon nicht aufgefressen wird, ist das halt nicht immer möglich. Genau dann tun Auszeiten einfach gut.

Nach Lugano hat es uns übrigens auch wegen dem neusten Krimi von Jörg Maurer gezogen. Denn der Autor lässt einen Teil seiner Geschichte in Lugano und im Umfeld der Schweizer Mafia spielen. Bisher war mir diese kein Begriff… Sie wird aber so herrlich überzeichnet dargestellt, dass wir uns königlich amüsiert haben. Der Krimi an und für sich ist aber sehr spannend. Wir hören im Auto immer Hörbücher und er hat uns auf der gesamten Fahrt bestens unterhalten. Hier findet Ihr alle weitere Infos zum Krimi.

Ich hoffe, dass Ihr auch ein schönes Osterwochenende hattet und wünsche Euch einen guten Start in die neue, hoffentlich frühlingshafte Woche!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kochmemoiren und Risottokugeln…

Kochmemoiren und Risottokugeln…

Kochen&Geniessen

Kochen&Geniessen

In meinem Beruf als Journalistin und Redaktorin bei einer Agrarzeitung bin ich viel mit dem Thema Essen und Schlagwörtern wie „Nachhaltigkeit“ oder eben auch „Foodwaste“ konfrontiert. Gerade Letzteres ist etwas, das ich zu vermeiden versuche. Denn mit ein bisschen guter Planung ist es durchaus möglich so zu kochen, dass nicht zu viele Reste entstehen oder diese wiederum sinnvoll zu verwerten.

Viel Inspiration zu diesem Thema fand ich auch im Buch „Besessen.“ von Elisabeth Bronfen (das Buch ist 2016 im Echtzeitverlag in Basel erschienen). Meine liebe Schwägerin hat es mir geschenkt und es ist tatsächlich eines der besten Bücher rund ums Thema Essen und Geniessen, das mir seit langem begegnet ist. Die Autorin schreibt einfach wundervoll und bunt und farbig und vor allem auch voller Lust über das Thema Essen und trotzdem macht sie kein Theater, ist teilweise sehr pragmatisch und wirkt sehr vernünftig und geerdet. Sie schreibt, dass das Buch ihre Kochmemoiren seien und wenn ich einmal ein Buch schreiben dürfte, dann sollte es genau so sein. Kein Wunder also, dass ich das Buch im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen habe.

„Besessen.“ hat mir einmal mehr vor Augen geführt, welchen Wert alte Familientraditionen und gleichzeitig einfach Kniffe und Tricks beim Kochen haben. Im Moment habe ich oft zu  wenig Zeit zum Kochen, da ich einfach viel zu tun habe und am Abend oft auch sehr spät Zuhause bin. Da hilft es, wenn man aus einfachen Zutaten in kurzer Zeit etwas Gutes zaubern kann und auch Reste gut verwertet.

In unserer Zeit in Florenz habe ich  Risottokugeln kennen gelernt und immer wieder gerne gegessen. Zu einem Salat schmecken sie ganz wunderbar. Und ja ich weiss, dass es heikel sein kann Reis ein zweites Mal zu kochen, da sich darauf Bazillen ansiedeln können. Offenbar ist das aber kein Problem, wenn man genügend Hitze hat und dafür ist meine Methode Risottoreste zu verwerten perfekt.

Ich forme dazu aus dem übrig gebliebenen Risotto Halbkugeln, in die ich ein Stück Mozzarella hinein lege. Dann packe ich eine zweite Schicht Risotto darüber und forme daraus runde Kugeln, die ich in etwas Paniermehl drehe. Die fertigen Kugeln backe ich dann 15 bis 20 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen und serviere sie dann sofort, weil so der Käse in der Kugel noch schön flüssig ist.

Ihr seht, manchmal braucht es nicht viel um ein wunderbares Essen zu zaubern und man kann dabei erst noch Reste verwerten. Für mich sind solche Lösungen einfach perfekt.

Ich hoffe, dass ich Euch eine kleine aber feine Inspiration zum Verwerten von Resten geben konnte und würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir schreiben würdet, ob Ihr die Kugeln ausprobiert habt!

Nächste Woche will ich Euch dann auch noch meine Osterdeko zeigen. Leider ist sie aber noch nicht fertig, da ich im Moment noch etwas uninspiriert bin… Dabei ist mir leider auch der Signore keine grosse Hilfe, denn der kann sich weder für Weihnachts- noch für Osterbäume begeistern oder versteht einfach nicht ganz den Sinn darin Kugeln oder Eier an einen Baum zu hängen. Für mich ist es eine schöne Tradition, mit der ich aufgewachsen bin und die mir eigentlich (wenn ich genügend Zeit dafür habe) viel Freud bereitet. Daher will ich nun das Dekorieren für Ostern so schnell wie möglich nachholen. Warum ich unter anderem noch keine Zeit dafür gefunden habe, könnt Ihr jetzt auf meinem zweiten Blog www.essenwiezuhause.ch nachlesen. Ich habe nämlich gestern etwas ganz Wunderbares erlebt – das übrigens sehr viel mit Ostern zu tun hat!

Ich wünsche Euch einen wundervollen Sonntag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Genuss pur…

Genuss pur…

Kochen&Geniessen

Kochen&Geniessen

Ihr wisst ja vermutlich alle, dass ich sehr, sehr gerne esse. Obwohl das stimmt so nicht ganz. Essen, nur damit gegessen wurde, mag ich nicht. Aber ich geniesse gerne. Ich liebe es, wenn ich Zeit zum Kochen habe. Und noch mehr liebe ich es, wenn ich zuvor Zeit zum Einkaufen hatte und bewusst gute und hochwertige Produkte aussuchen konnte. Das ist für mich wahrer Luxus und bedeutet mir im häufig sehr hektischen Alltag vom Signore und mir sehr viel.

Heute nehme ich Euch daher an einen ganz besonderen Ort mit, von dem ich Euch schon ganz lange berichten wollte und der für mich Genuss pur bedeutet. Es ist das Spezialitätengeschäft Simplyfine in Thun. Wann immer ich in meine Heimat komme und genügend Zeit habe, schaue ich dort vorbei. Eröffnet wurde das Geschäft bereits vor etwas mehr als einem Jahr und als ich es entdeckte, war es Liebe auf den ersten Blick. Das lag vermutlich auch daran, dass man von der ersten Sekunde an spürt, wie sehr die Besitzer Anita und Stefan für gutes Essen schwärmen und den Laden mit Leib und Seele führen.

Das Besondere an den Produkten im Simplyfine ist, dass sie alle „Swiss Made“ sind, also von Schweizern produziert werden. Das können aber auch Schweizer sein, die in Australien Wein oder in Italien Oliven anbauen. Ich finde diese Idee grossartig und war so begeistert davon, dass ich einen Zeitungsartikel über dieses wundervolle Geschäft geschrieben habe, in dem Anita und Stefan nochmal genau erklären, wie und warum ihr Geschäftsmodell funktioniert. Hier könnt Ihr den Artikel Simplyfine lesen. Unter www.simplyfine.ch findet Ihr alle weiteren Informationen zum Geschäft.

Wenn Ihr also bei Gelegenheit nach Thun kommen solltet oder in dieser Gegend wohnt, freut es mich sehr, wenn Ihr im Simplyfine vorbeischaut. Es ist ein Besuch wert. Und allen anderen Leserinnen und Lesern lege ich ebenfalls ans Herz, nach genau solchen Geschäften in Eurer Region Ausschau zu halten. Sie verströmen einen Luxus und haben Produkte in einer so hohen Qualität, wie sie ein Grossverteiler nie haben wird. Und mir ist bewusst, dass dabei auch das Preisniveau anders ist. Aber genau das ist ja das Schöne. Man kauft dann auch bewusster ein, kocht mit mehr Bedacht und geniesst schlussendlich mit mehr Freude!

Ich wünsche Euch einen wundervollen Sonntag!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

P.S. Viele von Euch wissen vermutlich gar nicht, dass ich auf meinem zweiten Blog www.essenwiezuhause.ch regelmässig Rezepte veröffentliche und über alles rund ums Thema Geniessen schreibe. Ich freue mich sehr, wenn Ihr auch dort einmal vorbeischaut und den Blog natürlich ebenfalls abonniert!

Der Signore hat Geburtstag und eine Gewinnerin…

Der Signore hat Geburtstag und eine Gewinnerin…

Kochen&Geniessen

Kochen&Geniessen

Schon längst wollte ich Euch die Gewinnerin für den wundervollen, gefüllten Wundertüten-Männerstiefel bekannt geben (alle Infos zur Verlosung gibt es hier). Aber meine letzte Woche war sooooo randvoll, dass ich einfach nicht dazu kam.

Dass ich viel zu tun hatte, ist zu einem grossen Teil dem Signore zuzuschreiben. Er hatte Geburtstag und das musste natürlich gefeiert werden. So versammelten sich 17 kleine und grosse liebe Menschen in unserem Wohnzimmer zu Kaffee und Kuchen. Da ich es gerne gemütlich habe, hatte ich passend zum Anlass eine festliche Deko vorbereitet. Dazu gab es ein leckeres Dessertbuffet, zu dem die ganze Familie Leckereien beisteuerte. Nebst der Pasta di Mandorle (das Rezept dazu gibt es hier) und meinen geliebten Madeleines (das Rezept dazu gibt es hier), habe ich eine Ananascrème nach altem Familienrezept vorbereitet. Das genaue Rezept findet Ihr auf meinem zweiten Blog www.essenwiezuhause.ch Es freut mich sehr, wenn Ihr auch dort vorbeischaut und den Blog abonniert.

Für die Deko habe ich Gestecke aus Rosen und Hortensien gemacht und zusätzlich Grünzeug aus dem Garten von Mama Pinella verwendet. Ich bin mir bewusst, dass das vielleicht nicht so männlich aussieht. Aber eine echt männliche Deko zu kreieren, die auch noch allen gefällt, lag in meinem Zeitbudget einfach nicht drin.

Und wenn wir schon bei Zeitmangel sind, hier nun endlich noch die Gewinnerin: den Wundertütenstiefel hat die liebe Verena von www.fraufadegrad.ch gewonnen. Bitte sende mir doch Deine Adresse an mail@signorapinella.ch damit ich Dir den Stiefel schicken kann!

Ich wünsche Euch einen schönen Rest vom Wochenende und einen guten Start in die neue Woche!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Irische Symbiose mit einem Hauch Firenze…

Irische Symbiose mit einem Hauch Firenze…

Ihr wisst ja, das Essen ist eine grosse Leidenschaft von mir und das Kochen natürlich auch. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich eine Einladung zum „Irish Beef Blogger Contest 2017“ erhielt. Besonders auch deshalb, weil ich letztes Jahr keine Zeit hatte dabei zu sein. Seit ich meinen neuen Blog www.essenwiezuhause.ch lanciert habe, ist es rund ums Essen auf Signora Pinella etwas ruhig geworden. Umso besser also, dass ich Euch heute mein Rezept für den Blogger Contest vorstellen kann.

Die Essenz des ganzen Menüs ist natürlich das wundervolle Fleisch von Irischen Rindern. Daraus sollten wir ein Rezept zaubern. Wenn es um die Zubereitung von Fleisch geht, mag ich es schnörkellos. Daran sind die Florentiner schuld. Denn ein gutes Stück Fleisch wie ein Bistecca alla Fiorentina braucht nichts ausser Hitze, Salz und maximal noch etwas Pfeffer… Ich habe meine Konfusion rund um das Irische Fleisch dann meiner Mitstreiterin und Freundin Kathrin von www.kuisine.ch geklagt und mich von ihr ermutigen lassen, dass das so schon in Ordnung sei.

Wenn es aber um Beilagen geht, mag ich es kreativer als die Florentiner und erst recht wenn es um Irland geht. Meine erste Begegnung mit der Irischen Küche hatte ich an der Uni im Zusammenhang eines Seminars zum Thema „The Great Famine“ – die grosse Hungersnot, die Irland von 1845 bis 1852 heimsuchte. Dabei behandelten wir die Grundlage der Versorgung, politische Fehlentscheide und schlussendlich eben auch die Frage, was es denn überhaupt noch zu Essen gab. Immer wenn ich an Irland denke, denke ich nun halt auch an die Schicksale der Menschen, die wegen dieser schlimmen Kartoffelfäule und der daraus resultierenden Missernten nichts mehr auf ihren Tellern hatten.

So kam mir die Idee mein Fleisch mit einer Pflanze zu krönen, auf die viele Iren in ihrer Not zurück greifen mussten: Die Brennessel.

Nesseln sind wunderbare Gewächse und werden völlig unterschätzt. Sie wirken entgiftend und können sogar verseuchten Boden reinigen. Ich habe nun also mein Irish Beef mit einer Nessel-Wildkräuter-Butter und einem ebenfalls buttrigen, irischen Kartoffelsalat serviert – eine Symbiose der besten Produkte der Irische Küche also…

Hier das Rezept für vier Personen.

Zutaten: 4 Rib Eye Steaks, 1 kg festkochende Kartoffel, 150g weiche Butter, 200g flüssige Butter, 4 Frühlingszwiebeln, Weissweinessig, Meersalz, Pfeffer, 5 grosse Brennesselpflanzen, einen Strauss Wilder Thymian, 1 Knoblauchzehe

Zubereitung: Gutes Fleisch will gepflegt werden. Deshalb werden zuerst die Steaks kurz abgespült und gut trocken getupft. Danach sollten sie die Gelegenheit haben mindestens eine Stunde lang ausserhalb des Kühlschranks Raumtemperatur zu bekommen.

Derweilen die Kräuterbutter vorbereiten. Die Blätter von fünf Nesselpflanzen kurz in kochendem Wasser blanchieren (bitte verwendet zum Sammeln und Auszupfen der Blätter Handschuhe – im Frühling sind die Nesseln besonders fies). Die Blätter maximal eine Minute im Wasser lassen, damit sie nicht ihre grüne Farbe verlieren, danach sofort abgiessen und im Eiswasser abschrecken. Das restliche Wasser sanft aus den Blättern ausdrücken und die Blätter hacken. Ebenfalls die kleinen Blätter vom Thymian abzupfen und zusammen mit den Nesseln, etwas Salz und einer ausgedrückten Knoblauchzehe und der Butter vermischen. Danach sollte die Butter mindestens eine Stunde kalt gestellt werden. Ideal ist es, sie bereits einige Stunden oder sogar einen Tag vor dem Grillieren vorzubereiten.

Für den Kartoffelsalat werden die Kartoffel geschält, in Würfel geschnitten und in Salzwasser weich gekocht. Die Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden und die Butter in einer Pfanne auslassen. Die Zwiebeln in die warme Butter geben und etwas fünf Minuten darin ruhen lassen. Das Wasser der Kartoffeln abgiessen, die flüssige Butter mit den Zwiebeln, 4 EL Essig und etwas Salz dazu geben und das Ganze gut verrühren und die Kartoffel sogar etwas zerdrücken – denn der irische Kartoffelsalat sollte eher eine Konsistenz wie Kartoffelstock haben (wird aber normalerweise mit viel Mayonnaise gereicht, das wäre mir aber mit der vielen Butter etwas zu deftig geworden). Besonders lecker schmeckt der Salat, wenn er noch leicht warm ist.

Wenn die Beilagen bereit sind, geht es nur noch um das Fleisch. Dieses kommt auf einen Grill, der idealerweise auf 300 Grad erhitzt und geschlossen werden kann. Denn so kann auf die Vorlieben aller Gäste eingegangen werden. Und eben, beim Grillieren halte ich es wie die Florentiner und lasse die Hitze die Arbeit für mich erledigen. Für Gäste, die ihr Fleisch richtig blutig mögen (wie der Signore – siehe Bilder;) lasse ich das Fleisch insgesamt knapp sechs Minuten auf dem Grill für die anderen gebe ich zwei Minuten dazu und wer es durch haben will wie eine Schuhsohle, den lade ich gar nicht erst ein oder serviere dieser Person eine Bratwurst.

Das Fleisch kommt also bei 300 Grad auf den Grill, wird 90 bis 120 Sekunden bei geschlossenem Deckel gegrillt, gewendet und nochmal so lange gegrillt. Danach wird das Prozedere ein zweites Mal wiederholt. Vor dem Servieren wird das Fleisch dann optional wie das Bistecca aufgeschnitten oder auch am Stück gelassen und mit etwas Fleur de Sel und Pfeffer, der wunderbaren Kräuterbutter und dem Salat serviert.

Ich hoffe, dass Euch meine kulinarische Reise nach Irland gefallen hat. Unter www.irishbeef.de und www.irishfood.ch findet Ihr weitere Informationen rund um das Fleisch aus Irland.

Herzlichst, Eure Signora Pinella